Finale Staffel von "Breaking Bad" Es wird schrecklich

Walter White (Bryan Cranston) mit Frau Skyler (Anna Gunn) in der letzten Staffel von "Breaking Bad".

(Foto: 2013 Sony Pictures Television Inc. All Rights Reserved.)

Die US-Fernsehserie "Breaking Bad" steht vor dem Abschluss, derzeit läuft ihre letzte Staffel in USA und Deutschland an. Schon jetzt ist klar, dass der amerikanische Albtraum nicht gut enden kann. Die große Frage ist deshalb nicht, was passiert, sondern wie es passiert. Die letzten Folgen werden über das Vermächtnis der Serie bestimmen.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Am Ende der ersten Folge der Fernsehserie Breaking Bad kommt Walter White nach Hause, legt sich zu seiner Frau Skyler ins Bett. Dann haben sie Sex, wie sie ihn seit Jahren nicht mehr gehabt haben - und schlafen danach zufrieden ein. Weil amerikanische Serien in der ersten Episode oftmals das geplante Ende der Serie andeuten, bekommt der Zuschauer in diesem intimen und doch verstörenden Moment die Hoffnung, dass die Geschichte von Walter White vielleicht gut ausgehen könnte.

Am Sonntag startete die letzte Staffel in den Vereinigten Staaten, von Dienstag an sind die Folgen in Deutschland auf dem Sky-Sender AXN zu sehen. Im Internet sind sie über verschiedene Dienste auch jeweils früher zu sehen.

Über kaum eine Serie wird in den Vereinigten Staaten derzeit so debattiert wie über die Geschichte des melancholischen Chemielehrers Walter White, der zu seinem 50. Geburtstag von seiner Frau lustlos mit der Hand befriedigt wird, während sie online einkauft. Der erfährt, dass er Krebs hat und bald sterben wird. Der aus lauter Verzweiflung anfängt, Crystal Meth zu kochen.

Vom Chemielehrer zum Drogenboss

Es ist eine Serie über den amerikanischen Traum, in dem ein Mensch eben nicht nur vom Tellerwäscher zum Millionär werden kann, sondern auch vom Chemielehrer zum Drogenboss. Es ist ein Schlag ins Gesicht der amerikanischen Selbstverbesserungsmentalität, wo jeder Mensch andauernd versuchen soll, aus sich das Bestmögliche herauszuholen. Die Serie stellt die Frage: Was, wenn das bestmögliche Leben das eines skrupellosen Gangsters ist?

"Ich glaube, dass wir uns in der letzten Folge alle umarmen werden und dass alles gut wird", sagte Hauptdarsteller Bryan Cranston kürzlich auf der Comic-Con in San Diego über die verbleibenden acht Folgen. Seine Kollegen verbreiteten lange Zeit das Gerücht, dass Walter White sich stellen und in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen werde - und dass aus ihm die Figur Hal aus Malcolm in the Middle wird. Cranston verkörperte einst in der Comedyserie den trotteligen und liebenswerten Vater.