Online-Dating Vorsätzliches Verlieben

Immer geöffnet: Partnerbörse Internet.

(Foto: dpa)

Für alle Partnersuchenden ist der erste Sonntag im Jahr ein Feiertag - jedenfalls wenn man den Erkenntnissen zweier Online-Dating-Agenturen glauben mag. Demnach tummeln sich dann die meisten Bindungswilligen auf ihren Webseiten.

Das beste am Sport ist ja immer noch die Dusche danach. Die Muskeln schmerzen - nur ein bisschen, wir wollen nicht übertreiben - die Glückshormone fluten nach getaner körperlicher Arbeit das Gehirn, der Schweiß tröpfelt, und dann dieses herrliche Nass. Entspannung nach der Anspannung. Ob heiß oder kalt ist freilich Geschmackssache.

Wer sich nun nach dem Training in einem durchschnittlichen deutschen Fitnessstudio dieser Tage auf die post-transpierierende Erfrischung freut, hat jedoch schlechte Karten. Denn in den Duschräumen geht es zu wie in der Vorweihnachtszeit am sprichwörtlichen Münchner Stachus. Verdammte Neujahrsvorsätze! Und die beziehen sich Anfang Januar ganz offensichtlich nicht nur auf die körperliche Straffung, wie zwei Online-Dating-Portale herausgefunden haben wollen.

Die Kollegen von Mashable berichten nämlich, dass sowohl die Partnervermittler von Match.com wie auch die Konkurrenz von PlentyOfFish sicher sind, dass der erste Sonntag nach Neujahr ihr reichweitenstärkster Tag des Jahres ist. Will heißen: Am 4. Januar tummeln sich die meisten Neu-, Alt- oder Gerade-wieder-Singles (von den Halunken, die gar keine Singles sind, gar nicht zu sprechen) im Netz auf der Suche nach Verbandelung. Neues Jahr, neues Glück.

In acht bis zehn Wochen zum neuen Partner

Aber das ist ja längst nicht alles, was die geschäftstüchtigen Herrschaften bei Match.com kundenbindungswirksam herausgefunden haben. Wer im Januar mit der digitalen Pirsch beginnt, hat demnach eine um 15 Prozent größere Chance, jemanden kennenzulernen, als in den restlichen elf Monaten des Jahres. Und falls Sie das noch nicht vom sofortigen Losklicken überzeugt hat, hier noch ein paar Zahlen: Männer brauchen angeblich zehn Wochen, um online einen Partner zu finden, bei Frauen sind es acht.

(Für Nutzer der Wisch-und-weg-App Tinder dürfte das ein schier endloser Zeitraum sein. Wie das mit der Partnersuche so richtig schnell und moralisch diskutabel geht, hat der jetzt.de-Kollege Jan Stremmel ausprobiert. Sie finden seine Erkenntnisse hier.)

Bevor Sie sich nun aber wirklich auf den sonntäglichen Online-Partnersuch-Marathon vorbereiten, noch ein paar weitere beim Anlegen eines neuen Profils sicher sehr hilfreiche Informationen. Laut Match.com ist im vergangenen Jahr die Zahl der Suchenden sprunghaft angestiegen, die gerade mit dem Rauchen aufhören wollen, und auch immer mehr Single-Eltern daten online. Außerdem weiß PlentyofFish, dass das Gros der Nutzer nach dem abenteuerlustigen und athletischen Typ Ausschau hält. Weiterhin seien tierliebe und gutgekleidete Menschen sehr gefragt. Das ist ähnlich überraschend wie der Fakt, dass der Papst katholisch ist, aber vielleicht hilft es Ihnen ja.

Die erhöhte Anzahl der Neuanmeldungen bei den Online-Dating-Agenturen hält übrigens etwa bis zum 14. Februar an, Tag der glücklichen und/oder todtraurigen Herzen und besser bekannt als Valentinstag. Bis dahin hat sich das mit den Neujahrsvorsätzen gewiss auch wieder erledigt. Im Fitnessstudio jedenfalls bekommt man dann wieder problemlos eine freie Dusche.

Partnersuche für Profis

Wie geht erfolgreiches Online-Dating? Wir haben Menschen gefragt, die es wissen müssen. Ein Gespräch mit den beliebtesten Singles großer deutscher Datingportale über gute Profile, die Partnerwahl und warum die meisten von ihnen immer noch solo sind. mehr ... SZ-Magazin