Familientrio Hilfe, meine Kinder werden mit Geschenken überhäuft

Kinder werden zu Weihnachten von der Verwandschaft oft mit Geschenken überhäuft.

(Foto: Petra Schneider/Imago)

Ihre Kinder brauchen keine Gabenberge. Doch wie machen Sie das der Verwandtschaft klar? Und dürfen Sie auch Geschenke entsorgen?

Leserin Theresa H. aus Gauting fragt:

Meine drei Kinder haben je zehn Geschenke zu Weihnachten bekommen. Die Verwandtschaft hat meine Bitte, weniger zu schenken, nicht verstanden. Ich habe nun einiges weggeräumt und die Kinder haben es nicht mal vermisst. Kann ich Geschenke verstecken oder sogar wegwerfen, obwohl sie nicht für mich gedacht waren, sondern meinen Kindern gehören?

Drei Experten antworten:

Kirsten Boie: Sie sind berechtigt, Geschenke verschwinden zu lassen

Die Lösung müsste eigentlich sein, dass Verwandte gar nicht erst so viel schenken. Dass sie es trotz Ihrer Bitte tun, ist fast rücksichtslos und berechtigt Sie auch dazu, Geschenke verschwinden zu lassen. Es mag um leuchtende Kinderaugen gehen, aber eigentlich beschenken sich die Verwandten natürlich selbst. Bei Großeltern kommt vielleicht noch folgender Aspekt dazu: "Bei unseren Kindern konnten wir das nicht, darum wollen wir jetzt bei den Enkeln ..."

Wie helfe ich meiner Tochter, sich schön zu fühlen?

Das Kind ist elf Jahre alt und findet sich plötzlich zu dick. Was tun? Drei Experten wissen Rat. mehr ...

Zwar werden Sie Ihre Verwandtschaft verletzen, wenn Sie das so deutlich sagen, aber versuchen Sie, ihnen Folgendes zu erklären: Je jünger Kinder sind, desto spannender ist die Welt und umso weniger Spielzeug benötigen sie. Jeder kennt die Begeisterung kleiner Kinder für Kochlöffel, Töpfe und Pappkartons. Ganz wenige Stofftiere und Puppen, die heiß geliebt werden, helfen Ihren Kindern in ihrer Entwicklung sicher mehr und machen sie glücklicher als die Überforderung durch ständig neue Kuscheltiere, die sie gar nicht alle lieb haben können.

Wie wäre stattdessen gemeinsames Kuchenbacken, Kicken auf dem Fußballplatz, eine Forschungsreise im Park oder ein Besuch im Schwimmbad als "Geschenk"? Die Kleinen freuen sich wohl am meisten, wenn man mit ihnen Quatsch macht. Ob das überzeugt?

Kirsten Boie

(Foto: Christian Charisius/dpa)

Kirsten Boie ist Schriftstellerin und Autorin von mehr als hundert Kinder- und Jugendbüchern, darunter die allseits bekannten und geliebten Geschichten "aus dem Möwenweg" oder die Abenteuer des kleinen "Ritter Trenk".