Zum Tod von Lemmy Kilmister "Reue ist sinnlos"

Lemmy Kilmister: Musiker, Rebell, Philosoph

(Foto: dpa)

Lemmy Kilmister war nicht nur laut und rebellisch, sondern auch ganz schön philosophisch. Zum Tod des Motörhead-Frontmannes - seine besten Zitate.

Lemmy Kilmister über seine Jugend:

"Meine früheste Erinnerung ist, dass ich geschrien habe - warum und wieso, weiß ich nicht mehr so genau. Wahrscheinlich ein Tobsuchtsanfall. Oder ich habe schon geprobt. Ein Spätzünder war ich noch nie."

"Das war eine super Zeit, der Sommer von 1971. Ich kann mich nicht an die Zeit erinnern - aber ich werde sie niemals vergessen."

Über sein Leben als Rockstar:

"Das 'ö' in Motörhead hat keine besondere Bedeutung. Es sieht einfach gemeiner aus - deutscher."

"Wenn du Rockstar werden willst, dann sei gefälligst auch einer. Die Leute wollen nicht ihren Nachbarn auf der Bühne sehen, sondern ein Wesen von einem anderen Planeten. Du willst jemanden sehen, der dir im normalen Leben nie begegnen würde."

"Bei Tageslicht betrachtet, ist es einer der ältesten Traditionen: der Zirkus, die Soldaten, die Piraten, die Rockbands auf Tour - die Mädchen finden sie immer."

"Es hängt immer von den eigenen Entscheidungen ab, ob man unter die Räder kommt oder ob man seinen Weg geht. Schon Kant sagte: 'Wir sind verantwortlich für uns selbst.' In England mögen wir Kant, allein schon wegen seines Nachnamens."

"Mit uns konnten die Amerikaner nicht so richtig was anfangen. (...) Ich glaube, ein großer Teil des Mittelwestens hatte ziemliche Angst vor uns."

"Ehefrauen auf Tournee sind schlimmer als der Zweite Weltkrieg." (mehr im Sz-Interview von Alexander Gorkow)

Über Religion:

"Das Interessanteste an Religion ist, wie viele Menschen dadurch getötet wurden. Und man darf sich da nicht täuschen lassen: Kommunismus und Nationalsozialismus sind auch Religionen."

"Weshalb ich Atheist bin? Eine Jungfrau wird von einem Geist geschwängert? Come on! Piss off!"

Über Freundschaft:

"Ein guter Freund ist einer, der dich verstecken würde, wenn du wegen Mordes gesucht wirst. Wie viele von denen kennst du?"

Über Drogen - und Spaß:

"Man muss im Leben lachen. Lachen trainiert alle Gesichtsmuskeln und hält dich jung. Ernst zu schauen verursacht schreckliche Falten. Ich rate auch zu starkem Trinken - das hilft dem Sinn für Humor auf die Sprünge."

"Unsere gesamte Crew war auf Acid während der ganzen Tour (...) Acid war damals legal. (...) Wenn wir high waren, gingen wir immer in den Park und redeten mit den Bäumen - und manchmal gewannen die Bäume die Diskussion."

"Die heutige Generation ist zu einem Haufen Pussies verkommen. Niemand scheint noch richtig Spaß zu haben. Die dissen einander ja nur noch, wenn jemand sich erlaubt, ein wenig über die Stränge zu schlagen."

Ihre Erinnerungen an Lemmy Kilmister

Der Motörhead-Frontmann ist mit 70 Jahren an Krebs gestorben. Das teilte die Band auf der Facebook-Seite mit: "Unser mächtiger, nobler Freund Lemmy ist nach einem kurzen Kampf mit einem extrem aggressiven Krebs gestorben." Wie erinnern Sie sich an Lemmy Kilmister? mehr ...

Über das Alter:

"Warum sollte jemand entscheiden, wann man zu alt für etwas ist? Ich bin nicht zu alt. Und solange ich nicht selbst entscheide, dass ich zu alt bin, werde ich das verdammt nochmal auch nicht sein."

"Ich sehe nicht aus wie ein Gentleman - ich benehme mich wie einer."

"Ich bereue nichts. Reue ist sinnlos. Du hast es ja schon gemacht - du hast dein Leben gelebt. Es nützt dir nichts, zu wünschen, es wäre anders."

Lesen Sie mit SZ Plus:

Durch den verdammten Künstlerausgang

Bassist und Sänger Lemmy Kilmister etablierte mit seiner Gruppe "Motörhead" Heavy Metal als größtmögliche Energiequelle des Rock. Nun ist er vier Tage nach seinem 70. Geburtstag gestorben. Von Alexander Gorkow mehr ...
Zum Tod des Motörhead-Sängers Die besten SZ-Texte zu Lemmy Kilmister