Urheberrechtsstreit "Happy Birthday to You" gehört allen

  • Anders als von Warner/Chappell behauptet, besitzt das Unternehmen keinesfalls die Urheberrechte an dem Geburtstagslied "Happy Birthday to You".
  • Dokumentarfilmer hatten auf Rückzahlung bereits geleisteter Lizenzgebühren verklagt.

Urheberrechtsfrage zu Geburtstagslied geklärt

Der Konzern Warner/Chappell hatte bisher Lizenzgebühren verlangt, wenn das Lied "Happy Birthday to You" bei öffentlichen Aufführungen oder in Filmen oder Fernsehsendungen verwendet wurde. 1,8 Millionen Euro kamen dadurch jährlich zusammen. Doch diese Einnahmequelle dürfte nun versiegen. Denn einem aktuellen Gerichtsurteil zufolge besitzt das Unternehmen keinerlei Urheberrechte an dem Lied, sondern lediglich an verschiedenen Klavierversionen, so das Gericht. Tatsächlich habe niemand innerhalb der vergangenen 80 Jahre das Recht gehabt, Lizenzgebühren zu verlangen.

"Happy Birthday ist endlich frei", sagte Anwalt Randall S. Newman, der mehrere Kläger vertrat. Ein Sprecher von Warner/Chappell sagte, man werde sich das Urteil genau anschauen und dann über weitere Schritte nachdenken. Der Konzern hatte 1988 das Unternehmen Birchtree Ltd. erworben, die damals als Eigentümerin von "Happy Birthday to You" galt.

Wer geklagt hat

Mit dem Urteil geht ein jahrelanger Urheberrechtsstreit zu Ende. Die US-Filmemacherin Jennifer Nelson hatte Warner/Chappell im Jahr 2013 auf Rückzahlung bereits geleisteter Lizenzgebühren verklagt, die sie für ihre Doku über die Herkunft und die Geschichte von "Happy Birthday" erworben hatte. Nelson vertrat damals die Auffassung, dass kein Schutz geistigen Eigentums an dem Lied geltend gemacht werden könne. Deswegen reichte sie Klage ein, um das Geld zurückzufordern.

Ursprünge in Kentucky

"Happy Birthday to You" entstand 1893. Damals komponierte die Musikerin Mildred Hill aus Kentucky zusammen mit ihrer Schwester, der Kindergärtnerin Patty, das Lied, das ursprünglich "Good Morning to You" ("Ich wünsche dir einen Guten Morgen") hieß. Robert H. Coleman fügte dem Lied 1924 eine zweite Strophe hinzu, die heute als das bekannte Geburtstagslied gesungen wird.

Wenn das Urheberrecht die Kunst einschnürt

Willkür oder Zensur? Frank Castorfs "Baal"-Inszenierung wurde wegen Urheberrechtsverletzung abgesetzt - die Version von Nuran David Calis in Leipzig darf gezeigt werden. Von Christine Dössel mehr...