Schuhe, Drinks, Männer und die besten Freundinnen - für Carrie Bradshaws Lebensstil begeistern sich Abermillionen von Frauen und, wie man hört, sogar einige Männer. Die Serie "Sex and the City" wurde zu einem TV-Hit. 94 Folgen in sechs Staffeln produzierte der US-Sender HBO zwischen 1998 und 2004, dazu kamen bislang zwei Fortsetzungen in die Kinos. Als Star und Ko-Produzentin der Serie arbeitete Parker kräftig daran mit, die Marke Carrie weltweit zu etablieren, zum Beispiel durch Merchandise-Artikel wie Parfums und Mode-Accessoires. Umgekehrt widmete ihr der in der Serie enorm gehypte Schuhdesigner Manolo Blahnik das Modell "The SJP".

Dennoch will sich die Schauspielerin von der Rolle lösen: "Ich mag die Idee nicht, eine andere Frau in New York City zu spielen, die Mode liebt und ein bisschen daneben ist", sagte Parker in der Elle über künftige Rollenpläne. Sie habe keine Lust, eine Billigversion von Carrie zu spielen, sie wolle sich lieber in anderen Richtungen umsehen. Es fragt sich nur, wie gut die Chancen dafür stehen. Parker hat es zwar zwischen und nach den "Sex and the City"-Engagements immer wieder in andere Filme geschafft (für 2013 steht sie auf der Besetzungsliste für "Married and Cheating"), doch der Stempel Fashionvictim bleibt fest aufgedrückt.

Im Bild: Sarah Jessica-Parker in "Sex and the City - der Film"

Bild: imago stock&people 30. November 2012, 10:552012-11-30 10:55:03 © Süddeutsche.de/cag/ihe/bavo