Plattenkabinett Der Jugend eine Chance

Linkin Park veröffentlichen mit "Recharged" ihr zweites Remix-Album.

Als man Jimi Hendrix und Mittelalter-Rock gleichzeitig hörte, waren die meisten Mitglieder dieser Bands noch nicht auf der Welt: Neues von Linkin Park, The Head and the Heart und den Oldtimern von Steeleye Span.

Von Bernd Graff

Liebe Nutzer, wo immer Sie uns auch zugeschaltet sein mögen, Süddeutsche.de hat sich seit je der Förderung des Pop-Nachwuchses verschrieben. Sicher, Sex&Drugs&Rock`n`Roll sind Dinge, die nicht in Kinderhand gehören, aber Hand aufs Herz: Was wären wir ohne die Hoffnung in unseren Herzen, dass die Jugend dermaleinst das mächtige Erbe wird übernehmen können.

In diesem Sinne kann man die Bemühungen der kalifornischen Band Linkin Park nicht hoch genug preisen, unermüdlich zu üben, zu üben, zu üben. Und darum immer aufs Neue die eigenen alten Sachen unter die Lupe zu nehmen und neu zu assemblieren, zu remixen, wie man heute so sagt.

Ja, Linkin Park, immerhin schon 1996 gegründet (und trotzdem weiter in der Remix-Phase) sind wieder am Start: ihr nach "Reanimation" (2002) zweites Remix-Album heißt "Recharged". Darauf haben Steve Aoki und Rick Rubin die guten eigenen Songs mit völlig unterschiedlichen Ergebnissen durch den Synthie-Reißwolf gedreht - siehe "A Light That Never Comes". Es beweist eine gewisse Größe, sich selber immer wieder neu zu erfinden mit dem guten alten Stoff, aus dem die Träume der Jugend mal waren.

Also, wer Freude an elektronischer Jugend, an Clubsound, Dubsteb, Drum`n`Bass und Hip Hop hat, wer wissen möchte, was man in sozialen Medien heute so hört, der konzentriert sich jetzt mal kurz auf diese Remixe und bewundert die (hier älter gewordene) Jugend für ihren frischen Wagemut.

  • Wenn diese Platte einen Mädchennamen trüge, hieße sie Heidi.
  • Wenn diese Platte ein Kleidungsstück wäre, dann wäre sie ein Ringelsöckchen.
  • Wenn diese Platte ein aus der Werbung bekanntes Firmenlogo wäre, dann das von Wrigley`s Spearmint (das mit den beiden Pfeilen in entgegengesetzter Richtung)

Falls Sie die Playlist nicht abspielen können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.