Leipziger Buchmesse Drinnen der Geist, draußen die Hooligans

Kulturveranstaltung mit Polizei – wer zwischen den Fronten stand, riskierte sein Gehör.

(Foto: Sebastian Willnow/dpa)

Zu Ausschreitungen ist es dieses Mal zwar nicht gekommen. Trotzdem zogen die rechten Verlage auf der Leipziger Buchmesse wieder viel Aufmerksamkeit auf sich.

Von Gustav Seibt, Leipzig

Nein, auf der Leipziger Buchmesse wurde nicht nur über die Debatte zwischen Durs Grünbein und Uwe Tellkamp geredet oder über "rechte Verlage", die in einer Ecke der Halle 3 ihren Platz gefunden hatten. So konnte Hans Pleschinski seinen Roman "Wiesenstein" vorstellen, das Epos über den Dichter Gerhart Hauptmann beim deutschen Untergang von 1945. Das Buch enthält einen Abgesang auf das zerstörte Dresden und das für immer verlorene Schlesien, Trauer über Verluste, aber ohne Revisionismus, eine Geschichte der Irrtümer und Leiden.

Wolfgang Eilenberger diskutierte über seine "Zeit der Zauberer", die Großreportage zur deutschsprachigen Philosophie der Zwanzigerjahre, ausgespannt zwischen den vier Denkern Martin Heidegger, Ludwig Wittgenstein, Ernst Cassirer und Walter Benjamin - eine Titanenepoche des Geistes mit weltweiten Wirkungen bis heute, ein Ruhmesblatt des deutschen Geistes. Drei der Denker sind jüdischer Abstammung, der vierte war Antisemit: Schon die Aufzählung macht die deutsche Selbstverletzung bewusst, die 1945 ihren Abschluss fand.

Auch Schaulust war es, die die Zuschauer anzog

Und selbstverständlich war auch Helmuth Lethen präsent, mit seinen vier preußischen Staatsräten, darunter Carl Schmitt und Gustaf Gründgens, die er in fiktive Gespräche im Schatten der nationalsozialistischen Diktatur verwickelt - auch das eine jener Konstellationen von schuldflackernder Interessantheit, mit denen Deutschland im 20. Jahrhundert die Welt in seinen Bann schlug.

In solchen Nachbarschaften sind die Debatten der Rechten über den "Verlust des Eigenen", über "Schuldkult" und "Nationalmasochismus" ein bisschen komisch - in welchem Land leben sie eigentlich? Ja, natürlich sollen sie auf die Messe kommen und dort ihre Traktätchen und Nachdrucke auslegen dürfen, zu Fragen, die längst geklärt sind oder anderswo kenntnisreicher erörtert werden.

Die politische Korrektheit ist kein Unterdrückungsinstrument

Auch wenn Neu-Rechte das gerade sehr erfolgreich propagieren: Freiheit und politisch korrekte Sprache schließen sich nicht aus. Von Felix Stephan mehr ...

Im Moment bewirtschaftet vor allem der Antaios-Verlag von Götz Kubitschek ein Aufmerksamkeitskapital, das so gut wie ausschließlich aus der Frage stammt, wie man mit ihm umgehen solle, kaum hingegen aus der eigenen Produktion. Zu einer Podiumsdiskussion am Samstagvormittag über die Frage, wie man über Rechte schreiben solle, stießen Kubitschek und seine Frau Ellen Kositza und beschwerten sich lautstark aus dem Publikum heraus, dass man nicht "auf Augenhöhe" mit ihnen rede. Am frühen Nachmittag griff ein weiteres Podium zu "Meinungsfreiheit als Kampfbegriff" den Vorstoß auf. Dort sagte Florian Kessler, Lektor des Hanser-Verlags, niemand sei verpflichtet, mit Rechten zu reden, zumal wenn er zu denen gehöre, die von diesen bedroht würden.

Nun, das hat auch niemand behauptet. Und doch finden solche Gespräche statt, am besten, wenn sie nicht geplant sind. So konnte am Freitagmittag ein wachsender Kreis gebannt lauschender Zuhörer einer Diskussion zwischen dem syrischen Blogger Abdul Abbasi und Marc Dassen, einem Redakteur der Zeitschrift Compact, folgen. Niemand hatte diesen Zusammenstoß geplant, er fand im Stehen vor dem Compact-Stand statt. Abbasi kritisierte einen Titel der Zeitschrift, der den Islam als "Gefahr für Deutschland" bezeichnete: Warum man nicht wenigstens "Islamismus" statt "Islam" getitelt hätte? Dassen wich aus, berief sich aufs Recht der Journalisten zuzuspitzen. Die Runde der Zuhörer war ähnlich geteilt, zugleich ähnlich aufmerksam wie bei der Grünbein-Tellkamp-Debatte. Die hier wiederaufgeführte Ursituation des Sprechens wäre schöner gewesen, hätten nicht grimmige Polizisten und drohend blickende Security-Leute von Compact sie flankiert.