Kunstauszeichnung Duncan Campbell gewinnt Turner-Preis

Videokünstler Duncan Campbell bei der Preisverleihung in der Tate Britain Gallery in London.

(Foto: REUTERS)
  • Der Ire Duncan Campbell wird mit dem Turner-Preis 2014 ausgezeichnet. Er galt als Favorit und konnte die Jury mit dem Filmprojekt "It for Others" überzeugen.
  • Seit 30 Jahren wird die britische Auszeichnung für zeitgenössische Kunst verliehen.

Duncan Campbell wird ausgezeichnet

Mit dem Turner-Preis wurde dieses Jahr der Ire Duncan Campbell ausgezeichnet. Der 42-Jährige konnte die Jury mit seinem 54-minütigen Film "It for Others" überzeugen, den er für den schottischen Pavillon auf der Biennale in Venedig von 2013 erstellt hat. In dem Video-Projekt werden in vier Episoden unterschiedliche Facetten beleuchtet - unter anderem präsentieren Tänzer marxistische Theorien.

Die Jury nannte Campbells Werk dem Guardian zufolge "einen ambitionierten und komplexen Film, der wiederholtes Anschauen belohnt". Die Beratung der Jury soll nach ungewöhnlich kurzer Zeit abgeschlossen gewesen sein - offenbar ein Zeichen für die große Einigkeit der vier Preisrichter, die wichtigen internationalen Kultureinrichtungen vorstehen.

Drei weitere Künstler waren neben Campbell für die wichtige Auszeichnung nominiert. Dieser war jedoch bereits im Vorfeld als Favorit gehandelt worden. Die Arbeiten aller für die Shortlist nominierten Künstler sind noch bis zum 4. Januar im Londoner Kunstmuseum Tate Modern zu sehen.

Der Preis

Der Tuner Preis ist dem britischen Maler William Turner gewidmet und wird seit 30 Jahren vergeben. Alljährlich organisiert die Londoner Tate Gallery die Vergabe des bedeutendsten Kunstpreises für zeitgenössische Kunst in Großbritannien. Der Preis ist mit insgesamt 40 000 Pfund dotiert, 25 000 für den Gewinner (umgerechnet etwa 31 000 Euro) und jeweils 5000 für die weiteren Nominierten.

Zu den Ausgezeichneten gehören prominente Künstler wie Damien Hirst, Anish Kapoor und Laure Prouvost. Die Wahl der Jury fällt immer wieder auf kontrovers diskutierte Werke.