Jugendwort 2013 Hey, Babo!

Das Wort "Babo" ist Jugendwort des Jahres 2013. Es stammt aus dem Türkischen und heißt Boss, Anführer oder Chef. Ebenfalls auf den vorderen Plätzen: ein bekanntes Filmzitat und zwei englischsprachige Begriffe.

Die meisten Erwachsenen dürften mit dem Begriff wenig anfangen können, aber für Jugendliche gehört der Begriff "Babo" fest zum Sprachschatz. Das Wort ist jetzt von einer Jury des Langenscheidt-Verlags zum Jugendwort des Jahres gewählt worden. Vorab durften Jugendliche ihre Vorschläge im Internet einreichen.

"Babo" stammt aus dem Türkischen und ist zu übersetzen mit Boss oder Anführer. Der Begriff bekam von der Jury mehr Stimmen als die Worte "fame" (berühmt), "gediegen" (super, cool), "in your face" (Dir hab ich's gegeben!, Da hast du's) und "hakuna matata". Dies bedeutet auf Swahili so viel wie "kein Problem" und wurde durch das Disney-Musical "König der Löwen" weltberühmt.

Die Initiative "Jugendwort des Jahres", mit der das Verlagshaus auch für sein Lexikon der Jugendsprache wirbt, gibt es seit 2008. Jährlich können Jugendliche Vorschläge für ihr Wort des Jahres einreichen. Bis zum 31. Oktober stimmen sie unter den besten 30 Begriffen für ihren Favoriten.

Die Sieger werden anschließend einer Jury vorgelegt. Diese wählt unter den Gesichtspunkten "sprachliche Kreativität", "Originalität", "Verbreitungsgrad des Wortes" und "gesellschaftliche und kulturelle Ereignisse" den Gewinner aus.

Haben Sie bessere Vorschläge? Dann verraten Sie sie hier.

Im vergangenen Jahr war "Yolo" das Jugendwort des Jahres - ein Akronym, das für "You only live once" (Du lebst nur einmal) steht. 2011 gewann "Swag", ein Rap-Ausdruck, der eine lässige Ausstrahlung umschreibt. "Niveaulimbo", das Sinken geistigen Standards, wurde 2010 zum Sieger gekürt und 2010 wurde "hartzen", das für rumhängen steht und sich vom "Hartz IV"-Begriff ableitet, zum umstrittenen Sieger.

Das erste "Jugendwort des Jahres" war 2008 "Gammelfleischparty" - eine Bezeichnung junger Leute für Ü-30-Partys.