Jan-Eric Peters, Gründungsdirektor der Axel-Springer-Akademie, zuvor Chefredakteur u. a. bei Welt, Berliner Morgenpost und Max, 24. Lehrredaktion, Kompaktklasse, 1985-1987

Mit welchen Erwartungen sind Sie Journalist geworden - und was hat sich davon wirklich erfüllt?

Ohne jedes Pathos: Journalist ist der schönste Beruf der Welt. Als 18-jähriger Berufseinsteiger war das meine hoffnungsfrohe Erwartung, heute ist es meine Überzeugung.

Es ist derzeit viel von der Krise des Journalismus die Rede. Was muss sich ändern, damit er in Zukunft erfolgreich ist?

Krise, Krise, Krise! Wenn all die, die permanent über das Ende des Journalismus lamentieren, genauso leidenschaftlich mitreißende Geschichten recherchieren würden, wäre schon viel gewonnen. Schon klar, alles nicht so einfach heute. Aber die neue Medienwelt eröffnet die Chance auf mehr Qualität und größere Publikumsnähe - man muss sie nur beherzt ergreifen.

Foto: ddp

28. Juni 2009, 15:342009-06-28 15:34:00 ©