Digitalanalog-Festival Hellhörig

Bei der 16. Ausgabe des Festivals für digitale und analoge Kunst im Münchner Gasteig begeben sich die Besucher auf die Suche nach dem ganz eigenen Klangbild

Von Allegra Pirker

Störgeräusche. Schlichte, helle Visualisierungen auf einer schwarzen Leinwand, die sich langsam in pulsierende, rot-blaue Silhouetten verwandeln. Mit einer unglaublichen Wucht wummern schließlich basslastige Klänge durch den Raum, lassen die dicht gedrängt stehenden Besucher in der Black Box jubeln. Vor dem Eingang formiert sich eine immer länger werdende Schlange. Ströme - dahinter stecken Mario Schönhofer und Tobi Weber - wissen mit ihren analogen Synthie-Melodien das zweitägige Digitalanalog Festival gebührend zu feiern, als eines der Highlights des zweiten Festivalabends.

Bereits zum 16. ...