Deutsches Theater Berlin Biberkopfs Fiebertraum

Andreas Döhler und Katrin Wichmann als Franz und Mieze.

(Foto: Arno Declair)

Wuchtig assoziativ: Döblins "Berlin Alexanderplatz", im Deutschen Theater Berlin auf die Bühne gebracht von Sebastian Hartmann. Franz Biberkopfs Fiebertraum!

Von Peter Laudenbach

Bei seinem letzten Versuch, das Labyrinth eines Großstadtromans in Theater zu verwandeln, hat Sebastian Hartmann in Stuttgart Clemens Meyers "Im Stein" als einen klaustrophobischen Live-Video-Rausch inszeniert, eine Bilderflut mit hochstilisierten Kameraeinstellungen wie aus einem Fassbinder-Melodram. Das Verfahren hätte auch gut zu Döblins Roman "Berlin Alexanderplatz" gepasst, den Hartmann jetzt, ganz in der Nähe des Tatorts, am Deutschen Theater Berlin, aufgeführt hat.

Zeitungsschlagzeilen, Bibel-Assoziationen, Kneipengerede, Schlager, Lebensmittelpreise, Albträume, Straßenszenen und Berichte aus dem Schlachthof schießen bei Döblin als überscharf wahrgenommene ...