Bestseller-Autorin Hegemann Fräulein Wunder hat abgeschrieben

Die 17-jährige Buchautorin Helene Hegemann gilt als neuer Star der Literaturszene. Jetzt gibt sie zu, für ihren Bestseller kopiert zu haben - bei einem Blogger.

Ihr Debütroman "Axolotl Roadkill" ist ein Bestseller, dabei ist die Autorin gerade einmal 17 Jahre alt: Helene Hegemann wurde zuletzt als neues Fräuleinwunder der deutschen Popliteratur gehandelt. Die Kritiker lobten ihr Buch als innovativ und stilbildend - so etwas habe man noch nie gelesen. Genau das ist aber offenbar nicht richtig.

Der Münchner Medienberater Deef Pirmasens wirft Hegemann in seinem Kulturblog Gefühlskonserve vor, sie habe sich großzügig bei anderen bedient, ohne auf die fremden Quellen hinzuweisen. Ganze Passagen ihres Romans sollen aus dem im vergangenen Jahr erschienenen Roman "Strobo - Technoprosa aus dem Berghain" des Berliner Bloggers "Airen" stammen. Teilweise habe Hegemann Formulierungen eins zu eins übernommen.

In dem Buch, das von den Erfahrungen einer 16-Jährigen im Berliner Nachtleben handelt, sei teilweise zwar von "so 'nem Blogger" die Rede, von dem "Inspirationen" stammen würden. Ein konkreter Hinweis auf Airen, dessen Buch einem kleinen Publikum vorbehalten blieb, fehle jedoch. "Die Inspiration nimmt copy-paste-mäßige Züge an", schreibt Pirmasens in seinem Blog.

Hegemann entschuldigte sich Pirmasens' Angaben zufolge kurz darauf. Sie sei "total gedankenlos und egoistisch" gewesen und entschuldige sich "dafür, nicht von vorneherein alle Menschen entsprechend erwähnt zu haben, deren Gedanken und Texte mir geholfen haben." Hegemanns Verlag Ullstein erklärte, er bemühe sich um eine nachträgliche Genehmigung für den Abdruck.

Höhlenmenschen beim Shopping

mehr...