Auktion bei Sotheby's Rothko-Gemälde für 75 Millionen Dollar versteigert

Rekord-Ergebnis bei einer Versteigerung in New York: Ein anonymer Bieter hat das Gemälde "Royal Red and Blue" von Mark Rothko für 75 Millionen Dollar ersteigert. Auch Werke von Pollock und Richter erzielen Preise weit über dem Schätzwert.

Tobias Meyer, Chefauktionator und Chef der Modernen Kunst im Auktionshaus Sotheby's, vor dem Bild 'Royal Red and Blue' von Mark Rothko.

(Foto: dpa)

Weit oberhalb des Schätzwertes ist ein Gemälde von Mark Rothko in New York versteigert worden. "Royal Red and Blue" brachte bei einer Versteigerung bei Sotheby's in New York 75,1 Millionen Dollar (59 Millionen Euro) ein. Geschätzt war es auf nicht mehr als 50 Millionen.

Das großformatige Werk von 1954 ist damit das zweitteuerste Werk des abstrakten Expressionisten, der 1970 Selbstmord begangen hatte. Es gilt als charakteristisch für Rothkos leicht wirkenden Stil, in dem große Farbflächen nebeneinander gestellt werden. Erst vor einem halben Jahr war "Orange, Red, Yellow" ein paar Kilometer weiter bei Christie's für knapp 87 Millionen Dollar versteigert worden.

Am gleichen Abend wie "Royal Red and Blue" wurde "Number 4" von Jackson Pollock ebenfalls über dem Schätzpreis verkauft. Die Experten hatten mit 25 bis 35 Millionen Dollar für das 1951 entstandene Bild gerechnet, letztlich waren es 40,4 Millionen. Für ein "Abstraktes Bild" von Gerhard Richter wurde ein Preis von 17,4 Millionen Dollar erzielt.

Bei den diesjährigen Herbstauktionen in New York sollen außerdem Picassos "Nature morte aux tulipes" versteigert werden. Die Versteigerungen mussten wegen des Wirbelsturms "Sandy" Anfang November verschoben werden.