SZ-Werkstatt Feiertagsausgaben

René Hofmann, 43, war lange Mitglied der Sportredaktion. Seit dem Frühjahr 2017 koordiniert er mit David Pfeifer die SZ am Wochenende. Zusammen kümmern sie sich jetzt auch um die Feiertagsausgaben.

(Foto: Jakob Michael Berr)

René Hofmann, mit David Pfeifer Koordinator von "SZ am Wochenende", schreibt über die Planung der seit Mai neuen Feiertagsausgaben.

Von René Hofmann

Bei manchen Ideen drängt sich im Rückblick die Frage auf: Warum ist da keiner früher draufgekommen? Die neuen Feiertagsausgaben der SZ sind so eine Idee. Aus vielen Kontakten mit Lesern wissen wir: Ausgaben, bei denen für die Lektüre zwei Tage Zeit bleibt, kommen besonders gut an - sowohl in der gedruckten Form als auch in der digitalen. Diese Ausgaben noch weiter aufzuwerten, erschien deshalb logisch; und die Richtung, in die dies geschehen sollte, war auch schnell klar: Als Orientierung sollte die SZ am Wochenende dienen, die ja auch für Lesefreude über einen Tag hinaus konzipiert ist.

Nun wandern die Feiertage aber munter über die Wochentage, und das macht die Sache ein wenig kompliziert. Am Montag zum Beispiel braucht der Sport viel Platz, um das Geschehen des Wochenendes in all seiner Pracht abzubilden, am Donnerstag erscheinen die von vielen zu Recht sehr geschätzten Reiseseiten. Für die neuen Feiertagsnummern brauchten wir nicht nur bereichernde neue Elemente, wir brauchten auch eine Struktur, in der wir die Seiten "Zeichen der Zeit" und "Zeitvertreib" garantiert unterbringen konnten, ohne dass die gewohnten Teile darunter leiden würden. "Das Blatt planen", so nennt sich diese Aufgabe, und mitunter gleicht die einem Puzzlespiel. Richtig kompliziert wird das, wenn spät neue Anzeigen hinzukommen. Ressorts, die zuvor recht wenig Platz hatten, können dann kurzfristig wachsen, andere schrumpfen - was bisweilen eine ausgleichende Moderation erfordert.

Zum 1. Mai, zu Christi Himmelfahrt und Fronleichnam hat alles gut geklappt. Den Startpunkt im Mai haben wir bewusst gewählt: So konnten wir unsere neuen Ideen innerhalb kurzer Zeit gleich drei Mal vorführen. Die nächste Feiertagsausgabe erscheint am 14. August, zu Mariä Himmelfahrt.