Dirigier-Seminare für Manager Auf die Haltung kommt es an

Jede Bewegung hat eine Bedeutung, jeder Fehler ruft eine unmittelbare Reaktion hervor: Wer ein Orchester dirigiert, lernt einiges über Führungsqualitäten. Deshalb greifen auch Manager zum Taktstock.

Von Maria Holzmüller

Die Arme sind es. Sie strecken sich weit in den Raum, kreisen theatralisch von oben nach unten - und vermasseln es einfach. Eine junge Frau steht mit Dirigierstab vor dem Rias-Jugendorchester in Berlin und sollte eigentlich den verträumt-zarten Anfang von Edvard Griegs Morgenstimmung aus Peer Gynt dirigieren. Sie wollte es besonders gut machen - und doch sorgte sie mit ihrer ausladenden Gestik dafür, dass das Orchester lauter spielte als eigentlich erwünscht.

Lernen von Sir Simon Rattle: In Dirigier-Seminaren sollen Manager ihre Führungsqualitäten ausbauen.

(Foto: Reuters)

Das Missgeschick nimmt ihr niemand übel, sie ist schließlich keine gelernte Dirigentin, sondern Managerin in einem Großunternehmen. In einem zweitägigen Dirigier-Seminar will sie lediglich an sich und ihren Führungsqualitäten arbeiten. "Unternehmen und Orchester sind sehr verwandte Konstrukte. Es gibt in beiden Fällen die Abteilungen, die Teams von Spezialisten, deren Arbeitsergebnisse erst im Zusammenhang ihre Wirkung entfalten", sagt Christian Reichart, Geschäftsführer des Rias Jugendorchesters.

Diese vielen Abteilungen konsequent zu führen, sollen die teilnehmenden Führungskräfte vor dem Orchester lernen. Musikalische Vorkenntnisse brauchen sie dafür nicht. Einzige Vorbereitung: Die zu dirigierenden Musikstücke so oft anhören, dass sie sie mitpfeifen könnten. Die musikalischen Fähigkeiten nehmen im Seminar nur eine Nebenrolle ein, der Hauptaspekt liegt auf der Körpersprache der Dirigenten, auf ihrer nonverbalen Kommunikation. "Häufig drückt die Körpersprache etwas völlig anderes aus, als das, was der Dirigierende erreichen will", sagt Reichart. So wie bei der jungen Dirigentin der Morgenstimmung.

Das Orchester reagiert auf jede kleinste Geste. Sind die Anweisungen des Dirigenten nicht stimmig, bekommt er unmittelbar die Reaktion auf sein Verhalten - und die zwingt ihn, sein eigenes Verhalten genau zu analysieren. "Authentizität ist der entscheidende Aspekt dieses Seminars. Hier wird keine Führungssituation simuliert, hier besteht sie: Mehr als 50 hervorragend ausgebildete Musiker erwarten den maßgebenden Impuls, ihre Reflexion des Verhaltens der Dirigenten erfolgt unmittelbar", sagt Reichart, der die Dirigier-Seminare für Manager in Berlin vor drei Jahren ins Leben rief.

Stefan Beger, selbst Dirigent, zieht jetzt in München nach. In Seminaren für acht bis zehn Personen möchte er Führungskräften verdeutlichen, wie stark ihre nonverbale Kommunikation auf die Menschen, die sie führen, wirkt. "Dirigenten und Abteilungsleiter wollen ihr Team gleichermaßen zu Höchstleistungen motivieren", sagt Beger. Dafür müssen sie auch selbst etwas tun.

Es geht vor allem um Wahrnehmung und Präsenz, wie Jörg-Peter Schröder betont, der als Führungscoach das Dirigier-Seminar in München begleitet. "Jeder Teilnehmer muss sich bewusst werden, wie er vor seinen Mitarbeitern auftritt, wie seine innere Haltung in dieser Führungsposition ist." Unsicherheiten seien sofort zu spüren, Unmotiviertheit ebenso. Aber auch Verständnis für die einzelnen Musiker ist gefordert.

Der Bulldozer in der Kaffeeküche

mehr...