Brechdurchfall Erdbeeren mit Noroviren verunreinigt

Die Ursache für den Ausbruch von massenhaften Magen-Darm-Erkrankungen in Ostdeutschland ist offenbar gefunden. Erstmals wurden in einer Probe der verdächtigen Tiefkühl-Erdbeeren Noroviren nachgewiesen.

Mit Noro-Viren verseuchte Tiefkühl-Erdbeeren aus China haben mit hoher Wahrscheinlichkeit den massenhaften Brechdurchfall in Ostdeutschland ausgelöst. In Sachsen-Anhalt seien erstmals in einer Probe aus der verdächtigen Charge Noroviren nachgewiesen worden, teilten das Robert Koch-Institut (RKI), das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) mit. Zuvor waren bereits bei einem beträchtlichen Teil der Patienten Noroviren festgestellt worden.

Seit dem Wochenende seien keine Neuerkrankungen mehr aufgetreten. "Wir haben einen positiven Befund in einer Packung der betroffenen Erdbeeren", sagte eine Sprecherin des Bundesverbraucherschutzministeriums. Die Ermittlungen seien nun abgeschlossen. Jetzt gehe es nur noch um die wissenschaftliche Analyse der vorhandenen Datensätze.

Mehr als 11.000 Menschen waren seit Anfang vergangener Woche an Brechdurchfall erkrankt. Betroffen waren Kinder und Jugendliche in Kindergärten und Schulen. Der Gipfel der Erkrankungen lag laut RKI zwischen dem 25. und 27. September. Die verdächtigen Erdbeeren wurden von mehreren Großküchen in Ostdeutschland verarbeitet, darunter von Betrieben des Caterers Sodexo.

Nach den bisherigen Erkenntnissen wurden die Erdbeeren nach ihrer Ankunft im Hamburger Hafen über einen Großhändler aus Sachsen in mehrere ostdeutsche Zentralküchen für Schulessen geliefert. In den Einzelhandel sind die Früchte wahrscheinlich nicht gelangt. Bevor die Analyseergebnisse bekanntwurden, hatten chinesische Behörden in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung noch Kritik an der dortigen Lebensmittelsicherheit zurückgewiesen. Es gebe keinerlei Beleg dafür, dass der Brechdurchfall Tausender deutscher Schüler auf verschmutzte Erdbeeren aus China zurückzuführen sei, sagte eine Verantwortliche des Amts für Außenhandelsüberwachung und Quarantäne der Hafenstadt Qingdao (CIQ) der Zeitung.

Caterer Sodexo will Betroffene entschädigen

Der Caterer Sodexo hat noch nicht entschieden, wie er die Schüler und Schulen für die Magen-Darm-Erkrankungen entschädigen will. "Wir wissen, dass wir entschädigen wollen, wir wissen aber noch nicht, wen, wie und wann", sagte ein Unternehmenssprecher in Rüsselsheim.

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch forderte, dass die Kontrollergebnisse aus Schul- und Kita-Kantinen sowie bei Caterern nicht mehr wie "Staatsgeheimnisse" behandelt werden. Es sollte offengelegt werden, wie intensiv Caterer überprüft werden, die an besonders empfindliche Verbrauchergruppen Menüs liefern, sagte der stellvertretende Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt.

Der Bundesverband der Regionalbewegung kritisierte die weiten Transportwege der Lebensmittel und forderte eine "regionale Herkunft der Schulverpflegung". Vor allem dies ermögliche einen hohen Frischegrad. "Durch die Einbindung regionaler, leistungsstarker mittelständischer Betriebe kann somit auch die Wirtschaftskraft rund um einen Schulstandort gestärkt werden", sagte der Verbandsvorsitzende Heiner Sindel.