ADHS-Medikament Ritalin "Kinder brauchen doch Anerkennung und Erfolg"

Wie? Dort gibt es ganze Klassen voller ADHS-Kinder?

Sie mischen die hyperaktiven ADHS-Kinder mit den ruhigen ADS-Kindern, bei denen zwar ein Aufmerksamkeitsdefizit vorliegt, aber keine Hyperaktivität. Auch sind die Klassen an solchen Schulen sehr klein. Mit gut ausgebildeten Lehrern funktioniert das.

Dann könnte man viele ADHS-Kinder also mit Geld und gutem Willen an deutschen Schulen integrieren, ohne ihnen Ritalin zu geben?

Ja, das ist ja das Traurige. Wir bräuchten sicher weniger Medikamente, wenn das Schulsystem stärker auf Unterstützung ausgelegt wäre. Wir machen immer wieder die Erfahrung: Wenn die Kinder auf verständnisvolle und gut informierte Lehrer treffen, ist das schon die halbe Miete. ADHS müsste in der Lehrerfortbildung eine viel größere Rolle spielen.

Ist ADHS überhaupt eine Krankheit? Oder gehört es zu den erfundenen Leiden der Pharmaindustrie?

ADHS ist klar beschrieben und kann nach den Leitlinien eindeutig diagnostiziert werden. Auch kommt es überall in der westlichen Welt etwa in gleichem Ausmaß vor. Ob es eine Krankheit ist, darüber kann man streiten. Möglicherweise handelt es sich auch um eine Entwicklungsstörung. Die Gehirne dieser Kinder sind weniger reif, manche Areale sind kleiner. Dafür spricht auch, dass die Unruhe mit dem Älterwerden meist verschwindet.

Ein Sechsjähriger mit ADHS benimmt sich also so, wie man es Zweijährigen verzeiht, die sich schreiend auf den Boden schmeißen und nicht stillsitzen können?

So in etwa, ja. Wenn wir Eltern fragen, ob sie sich in ihrem Kind wiedererkennen, sagen die meisten: Ja, ich war auch so, aber das änderte sich irgendwann. Die Eltern der ADHS-Kinder sind nur noch selten extrem impulsiv. Allerdings musste ich erst kürzlich wieder einen Vater bitten, meine Praxis zu verlassen.

ADHS wächst sich also meistens aus?

Ich würde sagen: Es kann kompensiert werden.

Was bedeutet es bis dahin für das Selbstwertgefühl eines Kindes, wenn es nur mit Medikamenten funktioniert?

Eine Gegenfrage: Was bedeutet es für das Selbstwertgefühl, wenn ein Kind trotz hoher Intelligenz ständig schlechte Noten schreibt und niemand mit ihm spielen will? Was Kinder brauchen, sind doch Anerkennung und Erfolg. Und genau das haben ADHS-Kinder viel zu wenig. Man muss es einmal erlebt haben, wie glücklich und stolz ADHS-Kinder sind, wenn es ihnen gelingt, erfolgreich zu sein. Es geht nicht darum, dass Kinder funktionieren, sondern, dass sie in die Lage versetzt werden, sich in unserer komplexen und reizüberfluteten Welt zurechtzufinden. Es ist zynisch, betroffene Kinder in die Spirale von Ablehnung und Versagen laufen zu lassen. Ich würde mir wünschen, dass diese Grabenkämpfe zwischen Ritalin-Gegnern und Ritalin-Befürwortern endlich aufhören.

Mehr zum Thema ADHS erfahren Sie in unserem Ratgeber.