Entschädigung bei Flugverspätung Essen und Trinken - umsonst

Schlechter Start: Jedes Jahr kommen unzählige Urlauber nicht oder verspätet an ihr Ziel - der Flieger bleibt am Boden. In welchen Fällen sie Entschädigung verlangen können.

Von Linda Ross

Ab an den Strand, und das auf schnellstem Wege. So denken viele Sommer-Urlauber, die sich per Flugzeug Richtung Süden aufmachen. Oft heißt es aber erst mal, stundenlang am Flughafen herumhängen statt die Füße in den Sand zu stecken - dann etwa, wenn der Flieger Verspätung hat oder der Passagier den Flug verpasst und sich um einen neuen bemühen muss. Welche Rechte haben Reisende in solchen Fällen?

Flughafen, Reuters

"Cancelled" - falls der Flug gestrichen wird, kann der Kunde eine Ausgleichszahlung verlangen. Zumindest solange die Fluggesellschaft Schuld trägt.

(Foto: Foto: Reuters)

Fall 1: Der Urlauber steckt im Stau oder sein Zug zum Flug hat Verspätung, sodass er seinen Flieger nicht mehr rechtzeitig erreicht. Kann er diesen kostenlos umbuchen?

Grundsätzlich trägt der Passagier dafür Sorge, dass er rechtzeitig am Flughafen eintrifft. Deshalb sollte man auf jeden Fall genug Zeit für die Anreise einplanen. Das gilt auch für Fluggäste, die ein Rail&Fly-Ticket zum Flug dazugebucht haben. Die Bahn ersetzt nämlich keine Flugticketkosten, sollte dem Reisenden wegen Zugverspätungen das Flugzeug vor der Nase wegfliegen.

"Denn bei Rail&Fly ist der Vertragspartner die Airline oder der Reiseveranstalter, es bringt also nichts, sich bei der Deutschen Bahn zu beschweren", erklärt Birgit Zandke-Schaffhäuser von der Schlichtungsstelle Mobilität in Berlin.

Die Schlichtungsstelle berät und vermittelt in Streitfällen mit Flugunternehmen und bietet unter www.schlichtungsstelle-mobilitaet.org einen Überblick über die Rechte von Fluggästen.

Umbuchen geht nicht immer und kann teuer sein

Umbuchungen von verpassten Flügen sind nicht bei allen Fluggesellschaften möglich; und wenn, dann sind sie mit Gebühren verbunden. Oft bleibt nur die Wahl zwischen dem Kauf eines neuen Tickets oder dem völligen Verzicht auf die Reise.

Bei Germanwings etwa kann man nicht mehr umbuchen, wenn man vor dem geschlossenen Einbuchungsschalter steht. Bemerkt man allerdings bis zu zwei Stunden vor Abflug, dass man es nicht mehr rechtzeitig zum Flughafen schafft, kann man noch bei einer Hotline anrufen und eine Umbuchung vornehmen.

Das kostet allerdings 26 Euro Umbuchungsgebühr plus acht Euro Bearbeitungsgebühr sowie gebenenfalls die Differenz zwischen altem und neuem Flugscheinpreis.

Die Bearbeitungsgebühr kann sich der Urlauber sparen, wenn er übers Internet umbucht, aber nur, wenn er den ursprünglichen Flug online und als eingeloggter Kunde gebucht hat. Aber wer hat schon im verspäteten Zug auf dem Weg in den Urlaub Zugang zum Internet?

Sicherheitsgebühr und Flughafensteuer gibt`s zurück

Die "Umbuchungskulanz" kann aber auch von der Art des Tickets abhängig sein. Die Ticket-Palette von Lufthansa bietet zum Beispiel auch flexible Tickets an, die kostenfrei umgebucht werden können. Bei konditionierten Lufthansa-Flugscheinen ist aber unter Umständen keine Umbuchung möglich, oder es fällt eine Gebühr zwischen 50 und 100 Euro an.

Einen ganz kleinen Trost gibt es aber doch noch: "Tritt man einen Flug nicht an, kann man Sicherheitsgebühren und Flughafensteuer zurückfordern, und im Normalfall bekommt man diese auch problemlos erstattet", weiß Eva Klaar von der Verbraucherzentrale Berlin.