Deutsche Küste Teure Ferienobjekte

Für Luxushäuser mit unverbaubarem Blick und Topausstattung werden auf Sylt die höchsten Preise aufgerufen. Die seien realistisch und am Markt zu erzielen, heißt es beim Immobilienmakler Engel & Völkers.

Die Preise für Ferienwohnungen an der deutschen Ost- und Nordseeküste werden nach Einschätzung des Immobilienmaklers Engel & Völkers weiter steigen. Dagegen hätten sich die Preise für Ferienhäuser stabilisiert. Für den aktuellen Marktbericht wurden 24 Standorte ausgewertet. Für Luxushäuser mit unverbaubarem Blick und Topausstattung werden demnach auf Sylt die höchsten Preise aufgerufen (circa 17 Millionen Euro). Die Wunschpreise seien am Markt zu erzielen, heißt es beim Makler. Auf der nordfriesischen Insel Amrum hat sich der geforderte Spitzenpreis auf 3,75 Millionen Euro verdoppelt. Während in Timmendorfer Strand an der Ostsee die Preise für Top-Häuser auf bis zu 3,7 Millionen Euro anzogen, seien sie auf den Inseln Norderney (fünf Millionen) und Usedom (4,5 Millionen) auf Vorjahresniveau geblieben. Das teuerste Objekt auf Fehmarn lag mit 750 000 Euro leicht unter Vorjahresniveau. Wer auf Sylt eine Top-Ferienwohnung erwerben will, muss in bester Lage 20 000 Euro pro Quadratmeter hinblättern. Die deutlichsten Preissteigerungen seien hierfür in Fischland-Darß-Zingst (10 000 Euro je Quadratmeter), auf Amrum (9500 Euro) und Travemünde (8500 Euro) zu verzeichnen.