Bargeld Eine Bank lehnt Münzen ab - und erntet Empörung

Wer Münzen gehortet hat, kann sie nicht mehr in jeder Bankfiliale abgeben. In einigen Banken wird inzwischen auch eine Gebühr dafür fällig.

(Foto: dpa)
  • Die Sparda-Bank Hannover nimmt in vielen Filialen keine Münzen mehr an. Ein Medienbericht darüber hat deutschlandweit für Diskussionen gesorgt.
  • Allerdings ist die Sparda nicht die erste Bank, die in einzelnen Filialen keine Münzen mehr annimmt. Und viele Banken nehmen hierfür inzwischen auch Gebühren.
Von Jan Schmidbauer

"Sie sind nicht der erste, der hier anruft", sagt Ariane Rehbein. Das Telefon klingelt bei der Sprecherin der Hannoveraner Sparda-Bank an diesem Dienstag unaufhörlich. Zeitungen, Fernsehsender, alle wollen wissen: Was ist da los an der Leine?

Der Grund für die Aufregung ist ein Artikel der Bild-Zeitung. Diese hatte berichtet, dass die Sparda-Bank Hannover keine Münzen mehr annimmt, auch nicht gegen Gebühr. Die Rede ist von einer "Spar-Schweinerei".

In Hannover will man von einer Schweinerei nichts wissen. Dort herrscht vor allem Verwunderung über das heftige Echo. Und falsch dargestellt fühlt sich die Bank auch. Das Einzahlen von Münzen sei in zwei der 25 Filialen ja weiterhin möglich. Dies steht zwar auch im Text der Bild, doch die Überschrift suggeriere eben etwas anderes, findet die Sprecherin der Bank. Im Übrigen nehme die Hannoveraner Sparda in einigen Filialen schon seit mehr als einem Jahr keine Münzen mehr an. Bislang war das an 15 Standorten so, nun sollen eben acht weitere Filialen hinzukommen.

Das sind die schönsten Geldscheine der Welt

mehr...

Die Deutschen sorgen sich um ihr Bargeld

Trotz aller Beschwichtigung: Wer auf dem Land lebt und sein Sparschwein geköpft hat, muss nun deutlich weitere Wege in Kauf nehmen, zumindest wenn er Sparda-Kunde ist. Im Einflussgebiet der Bank können die Kunden nur noch in den großen Filialen in Bremen und Hannover Münzen abgeben. Ist das der nächste Schritt auf dem Weg zur vermeintlichen Abschaffung des Bargelds?

Das von der EZB beschlossene Aus für den 500-Euro-Schein und die Pläne der Bundesregierung, eine Bargeldobergrenze von 5000 Euro einzuführen, haben in Deutschland für Unruhe gesorgt: Angst herrscht um die Daten und die Sicherheit des eigenen Vermögens. Nicht ohne Grund schaffte es das Buch "Finger weg von unserem Bargeld!" des Fernsehmoderators Peter Hahne in die Bestsellerlisten. Viele Menschen fürchten sich vor einer Abschaffung von Scheinen und Münzen.

In Deutschland ist der Anteil der Bargeldzahlungen noch sehr hoch. Von einer bargeldlosen Gesellschaft ist die Bundesrepublik weit entfernt. Anders sieht es beispielsweise in Schweden aus. Das bargeldlose Zahlen ist dort wesentlich weiter verbreitet, nur noch ein Fünftel aller Umsätze im Einzelhandel wurden 2015 mit Banknoten oder Münzen abgewickelt.