Zweite Basketball-Bundesliga Wenn ein Windows-Update zum Abstieg führt

Normalerweise dauert ein Windows-Update wenige Minuten. In Paderborn dauerte es länger - und das hat Konsequenzen.

(Foto: Screenshot Windows 8)
  • Das Heimspiel der Paderborner Finke Baskets gegen die Niners Chemnitz begann 25 Minuten zu spät. Das Problem: Der Laptop, der die Anzeigetafel steuert, installierte ein automatisches Windows-Update.
  • Die Paderborner gewannen 69:62, doch Chemnitz legte Protest ein.
  • Am grünen Tisch ging das Spiel an Chemnitz, Paderborn wurde mit einem zusätzlichen Punktabzug bestraft.
  • Diese Strafe würde den Abstieg der Paderborner aus der Zweiten Basketball-Bundesliga bedeuten. Der Verein hat Berufung eingelegt.
Von Simon Hurtz

17 Minuten, die den Abstieg bedeuten könnten

Wer schon einmal einem Windows-Rechner beim Updaten zugesehen hat, der weiß: Das kann dauern. Minutenlang zum Nichtstun verdammt sein, ungeduldig darauf warten, dass sich die Fortschrittsanzeige den 100 Prozent nähert, für den dauergestressten Digitalarbeiter meist eine lästige Erfahrung - aber meist nicht existenzbedrohend.

Für die Paderborner Finke Baskets könnte die Wartezeit beim Windows-Update dagegen schwerwiegende Konsequenzen haben. 17 Minuten dauerte es, bis sich das Betriebssystem des Laptops beim Heimspiel gegen Chemnitz aktualisiert hatte. 17 Minuten, die den Finke Baskets nun vermutlich den Abstieg aus der Pro A, der zweiten deutschen Liga, einbringen.

15 Minuten Verzögerung: Das heißt Spielverlust

Denn der besagte Laptop steuert die Anzeigetafel, die 24-Sekunden-Anlage und die Spieluhr in der Paderborner Halle. Ohne diese Anzeigen kann kein Basketballspiel stattfinden, erst recht nicht auf professionellem Niveau. Das Problem: Wenn der Ausrichter eines Spiels in der Pro A "eine Verzögerung des Spielbeginns von mehr als 15 Minuten verursacht und dies zu vertreten hat", wie es in der Spielordnung (PDF) heißt, ist "auf Antrag eines beteiligten Spielpartners auf Spielverlust zu entscheiden".

Das Spiel zwischen Paderborn und Chemnitz am 13. März sollte eigentlich um 19:30 Uhr anfangen. "Während des Warm-ups war noch alles normal", sagt der Paderborner Geschäftsführer Patrick Seidel. "Dann ist der Laptop abgestürzt und wir mussten neustarten. Dabei hat Windows automatisch Updates installiert."

Paderborn wollte warten - ein Fehler

In Absprache mit den Schiedsrichtern habe man sich entschieden, auf die Aktualisierung zu warten. "Wir hätten auch manuelle Ersatzanlagen in der Halle gehabt, die hätten auf jeden Fall funktioniert", sagt Seidel. "Aber normalerweise dauert so ein Update ja nicht so lange, höchstens zwei, drei Minuten. Deshalb wollten wir lieber die große computergesteuerte Anlage verwenden als auf die Notlösung auszuweichen." Erst kurz zuvor sei die Anzeigetafel für etliche Tausend Euro repariert worden, nachdem sie wiederholt kurzzeitig ausgefallen war. In den drei vorhergehenden Heimspielen habe es dann aber keine Probleme mehr gegeben.

Doch aus den "zwei, drei" wurden 17 Minuten, und die Paderborner entschlossen sich, doch die Ersatzanlagen aufzubauen. Kaum waren sie damit fertig, hatte auch der Laptop alle Updates installiert, und kurz darauf funktionierte die elektronische Anzeigetafel wieder ordnungsgemäß. "Das Spiel hat dann um 19:55 Uhr begonnen", sagt Seidel. "Wir haben Chemnitz glücklich aber verdient mit 69:62 geschlagen."