Sicherheit im Internet Sich selbst ein sicheres Passwort ausdenken

Schritt 1: Man überlegt sich eine Frage oder eine Aussage, die man sich gut merken kann. Das können Kinderlieder, Reime, Zitate oder ein selbst ausgedachter Satz sein. Letzteres ist besonders sicher, da es sehr individuell ist.

Beispiel: Ich bin am 15. September in Köln am Rhein geboren.

Schritt 2: Von diesem Satz nimmt man nur die ersten Buchstaben jedes Wortes und lässt Zahlen und Satzzeichen so, wie sie sind.

Beispiel: Iba15.SiKaRg.

Das wäre schon ein ordentliches Passwort. Um es noch sicherer zu machen, folgt

Schritt 3: Dem Passwort werden weitere Sonderzeichen hinzugefügt. Am einfachsten geht das, indem man einzelne Buchstaben durch ähnlich aussehende Zeichen ersetzt.

Beispiel: Iba15.$iK@Rg.

Da dieses Passwort 13 Stellen hat und aus Groß- und Kleinbuchstaben (à 26 Zeichen), Zahlen (à 10 Ziffern) und Sonderzeichen (à 35 Zeichen) besteht, steigt die Anzahl der möglichen Kombinationen auf

(26+26+10+35) hoch 13 = 67.300.000.000.000.000.000.000.000 bzw. 67,3 Quadrillionen.

Teilt man diese unfassbar hohe Zahl durch zwei Milliarden Versuche eines Superrechners pro Sekunde, ergibt das eine Dauer von 1,067 Milliarden Jahren, die man bräuchte, um alle Varianten auszuprobieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Hacker das Passwort per Zufall in den ersten Wochen herausfindet, liegt weit unter der eines Lottohauptgewinns. Solche Passwörter gelten deshalb als wirklich sicher.

Zusätzliche Tipps für Sicherheit im Internet

Um die höchste Sicherheitsstufe zu erreichen, empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (hier), für jeden Dienst ein anderes Passwort zu verwenden und dieses außerdem etwa alle sechs Monate zu erneuern.

Um sich all das merken zu können, schlägt die Verbraucherschutz-Plattform "Surfer haben Rechte" (hier) vor, einen Passwort-Manager zu nutzen. Darin kann man seine Passwörter für die verschiedenen Nutzerkonten verschlüsselt abspeichern und muss sich nur noch das Masterpasswort merken.

Sicher surfen und telefonieren mit Smartphone und PC

Wie User abhörsicher telefonieren und surfen können, welche Apps die Kommunikation mit dem Smartphone sicherer machen und welche Vor- und Nachteile Techniken wie PGP, SSL, VPN und P2P haben. mehr ...

Aus Sicherheitsgründen sollten Sie die hier oder auf den angegebenen Seiten verwendeten Beispielpasswörter natürlich nicht benutzen.