Richtungsstreit unter Plagiatejägern Putsch im Schwarm

Seite für Seite untersuchen Internetuser Doktorarbeiten, um Plagiate aufzudecken. Die Ergebnisse präsentieren sie gemeinschaftlich auf der Plattform VroniPlag. Doch intern brodelt es. Nach einem Streit wurde der Gründer der Site nun von der Community entmachtet.

Von Tanjev Schultz

Sie sitzen oft bis tief in die Nacht vor dem Computer, es gibt viel zu tun. In Doktorarbeiten suchen sie nach Plagiaten, unermüdlich und unerbittlich. Auf der Internetseite "VroniPlag" dokumentieren sie ihre Funde. Als prominente Politiker hat es zuletzt die FDP-Europaabgeordneten Silvana Koch-Mehrin und Jorgo Chatzimarkakis erwischt. Und so schnell geben die Nachtarbeiter keine Ruhe, ihre Suche geht weiter. Mit dem Erfolg kommen aber auch die Probleme. Es gibt interne Konflikte.

Die Politiker Guttenberg, Koch-Mehrin und Chatzimarkakis überführte die Internetcommunity des Plagiats.

(Foto: AFP)

Die Internet-Nutzer, die sich hinter Pseudonymen verbergen, werden oft als "Schwarm" bezeichnet. Hinter ihrer kollektiven Intelligenz stecken jedoch lauter Individuen mit einem eigenen Kopf. In dieser Woche eskalierte ein Streit zwischen dem Gründer von "VroniPlag", der sich "Goalgetter" nennt, und wichtigen anderen Aktivisten. Sie werfen "Goalgetter" vor, zu eigensinnig zu handeln und sich mit seiner Person zu sehr in der Vordergrund zu spielen.

In einem Blog ist sogar von einem "Putsch" die Rede. Tatsächlich ist "Goalgetter" von seinen Mitstreitern zumindest teilweise entmachtet worden: Am Dienstag hat er nach einem förmlichen Votum seine Rechte als "Bürokrat" verloren. Sogar die Basisdemokratie im Internet kommt nicht ganz ohne Hierarchie aus.

In sogenannten Wikis wie "GuttenPlag" oder "VroniPlag" haben einige Nutzer besondere Rechte: Als Administratoren können sie Seiten löschen oder andere Benutzer sperren. Ein "Bürokrat" ist noch mächtiger: Er kann andere Nutzer als Administratoren ein- oder absetzen. Und nun haben die Administratoren gegen ihren Gründer rebelliert.

Selbstinszenierung gegen akademische Zurückhaltung

Viele Aktivisten waren unglücklich darüber, wie "Goalgetter" sich in den Medien inszenierte, zuletzt im Spiegel. Dort präsentierte sich der 45-jährige Unternehmer auf einem Golfplatz und ließ sich mit der Aussage zitieren, ein Schwarm bewege sich in die gleiche Richtung - "ich bewege mich manchmal bewusst in die andere".

Immer wieder gab es zwischen dem offensiven "Goalgetter" und den anderen, akademisch zurückhaltenden Plagiate-Suchern Streit. Für das SPD-Mitglied "Goalgetter", der beteuert, die Parteimitgliedschaft spiele keine Rolle, war Guttenbergs Rücktritt ein wichtiges Ziel. Andere versuchen, die Suche nach Plagiaten strikt von der politischen Bewertung zu trennen.

Verschiedene Ansichten gibt es auch bei der Frage, wie schnell ein Verdacht publiziert werden soll und wie man mit Plagiatoren umgeht, die nicht prominent sind. "Goalgetter" zeigte da weniger Skrupel als andere, so kam es überhaupt zur Gründung von "VroniPlag".