Neues Betriebssystem Warum es von Microsoft klug ist, Windows 9 zu überspringen

Screenshot von Microsoft: So sieht Windows 9, äh 10 aus

(Foto: dpa)

Der Nachfolger von Windows 8 heißt Windows 10. Aus Marketing-Gründen? Oder weil seit mehr als einem Jahrzehnt viele Tausend Programmierer schlampig gearbeitet haben?

Von Matthias Huber

Offiziell geht es für Microsoft darum, ein deutliches Zeichen zu setzen. Auf Windows 8 folgt Windows 10, um zu verdeutlichen, dass es sich nicht nur um eine kleine Änderung gegenüber dem unbeliebten Vorgänger handelt. So lautet jedenfalls die Erklärung der PR-Abteilung des Software-Konzerns. Hinter den Kulissen könnte es aber noch einen technischen Grund für die überraschende Nummerierung gegeben haben.

Auf dem Internetportal Reddit berichtet ein angeblicher Microsoft-Programmierer von "internen Gerüchten", nach denen Microsoft mit der Maßnahme verhindern wollte, dass viele bestehende Programme plötzlich nicht mehr korrekt funktionieren. So ist es durchaus üblich - wenn auch schlechter, wenig umsichtiger Programmierstil -, dass Software anstelle der technischen Versionsnummer den Verkaufsnamen des Betriebssystems abfragt, um herauszufinden, welche Windows-Version der Nutzer verwendet.

Da Windows 95 und 98 technisch in den meisten Fällen identisch sind, ersparen sich viele Programmierer sogar noch eine weitere Unterscheidung und kontrollieren nur, ob der Name des Betriebssystems mit "Windows 9" beginnt. Hätte Microsoft sein neues Windows nun tatsächlich so genannt, würde all diese schlampig programmierte Software davon ausgehen, dass der Nutzer mit einem extrem alten Betriebssystem unterwegs ist und entsprechend gewisse Funktionen verändern oder ganz den Dienst verweigern.

Wie realistisch diese Befürchtung ist, zeigt eine Recherche in der Programmcode-Suchmaschine Searchcode. Demnach fragt keineswegs nur Amateursoftware auf diesem Weg das Betriebssystem des Nutzers ab, sondern auch beispielsweise die Bibliothek OpenJDK. In dieser frei verfügbaren Sammlung finden Entwickler fertige Programmbausteine für besonders gängige Aufgaben in der gerade für Online-Anwendungen häufig genutzten Programmiersprache Java. Und einer dieser Bausteine, der wohl in Tausenden von Programmen enthalten sein dürfte, nutzt eben genau diese Form der Abfrage, die mit einem Betriebssystem namens "Windows 9" zu Problemen führen würde.

Auf Anfragen, ob diese technische Sorge tatsächlich hinter der ungewöhnlichen Namensgebung steckt, reagiert Microsoft nur mit einem Verweis auf die PR-Begründung. Ob Absicht, geheimer Grund oder einfach nur Zufall: Die Entscheidung, das neue System "Windows 10" zu nennen, dürfte in jedem Fall viele Nutzer und Programmierer vor einigem Frust bewahren.