Milliardär bei Twitter "Warren is in the house"

Zwitschert jetzt online: Milliardär Warren Buffett.

(Foto: Reuters)

Mit seinem ersten Tweet lockt Warren Buffett bereits in den ersten Minuten Tausende Follower auf seinen Account. So könnte der 82-jährige Milliardär schon bald Bill Clinton oder Rupert Murdoch überholen.

Am frühen Donnerstagabend (MESZ) setzte Warren Buffett bei Twitter seinen ersten Beitrag ab: "Warren is in the house", schrieb der Milliardär und Großinvestor. Ein cooler Spruch für einen 82-Jährigen, der sich an diesem doch eher jungen Medium versucht.

Doch Buffett hätte wohl auch schreiben können: "Habe gerade Rührei gegessen, lecker yam yam", und die Leute hätten trotzdem auf den Follow-Button gedrückt, mit dem sich Twitter-Nutzer sämtliche Beiträge abonnieren können. Etwa zwei Stunden später hatte der US-Amerikaner bereits mehr als 100.000 Follower.

Die Nachrichtenagentur Reuters rechnet vor, dass Buffett in der Akquise von Followern sogar noch erfolgreicher sei als beim Verdienen von Dollars. Bei einem seiner besten Investments, der Beteiligung an Goldman Sachs im Jahr 2008, habe er pro Minute 900 Dollar Dividende kassiert. Auf Twitter habe er anfangs etwa 1000 neue Follower pro Minute für sich gewonnen.

Bei Twitter ist der CEO der Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway in guter Gesellschaft. Kürzlich meldeten sich auch Medienunternehmer Rupert Murdoch (430.000 Follower) und der ehemalige US-Präsident Bill Clinton (560.000 Follower) bei Twitter an.

Einen der lustigsten ersten Tweets veröffentlichte übrigens der Schauspieler Tom Hanks (6,4 Millionen Follower). Er schrieb: "Testing... testing... Is this thing on??"