Internetanbieter gegen Geoblocking Dieses Video ist in Ihrem Land verfügbar

Wenn Webseiten nicht laden und Musikvideos nicht gespielt werden, hat das meist einen Grund: Geoblocking. Ein neuseeländischer Internetprovider setzt die digitalen Ländersperren jetzt außer Kraft. Damit wird das Netz endlich zu dem, was es sein sollte.

Von Johannes Boie

Dieses Video ist in Ihrem Land nicht verfügbar. Diese Webseite ist in Ihrem Land nicht verfügbar. Dieser Dienst ist in Ihrem Land leider nicht verfügbar. Diese Aufnahme kann in Ihrem Land leider nicht abgespielt werden.

Da sitzt man dann und starrt auf den Bildschirm und weiß nicht, was man tun soll. In ein anderes Land umziehen, ernsthaft? Ist das Internet nicht ein globales System? Warum kann man eine E-Mail innerhalb eines Sekundenbruchteils nach Honolulu senden, warum kann der deutsche Astronaut Alexander Gerst aus dem Weltall Nachrichten verschicken, aber gleichzeitig ist es oft nicht möglich, ein Video aus den USA auf einem Rechner in Deutschland oder Neuseeland anzuschauen?

Die Technik, die dahintersteckt, heißt Geoblocking. Man muss sich das nicht merken, wichtig ist nur: Über technische Details wie die IP-Adresse eines Nutzers erkennen Webseiten, woher ein Nutzer kommt. Manche Anbieter verwenden diese Information, um Werbung zu schalten, die im Land des Nutzers sinnvoll ist. Aber wenn sie entsprechend programmiert sind, kommen bestimmte Inhalte gar nicht zum Nutzer. Das Video läuft nicht, die Webseite lädt nicht, die Musik bleibt aus.

Weg ins globale Netz führt nur durch Tunnel, die sich der User gräbt

Hinter dem technischen Blocken stehen oft rechtliche Überlegungen. Irgendein Urheberrechtsinhaber möchte sein Werk nur zu Hause aufgeführt sehen, irgendein Autor wartet in anderen Ländern noch auf Verträge. Auf der Strecke bleibt der Nutzer, der nicht sehen kann, was er möchte. Und - grundsätzlicher betrachtet - findet Kultur weniger Verbreitung, als sie es könnte. Höchst unbeliebt ist die Technik auch, weil sie private Daten nutzt - die IP-Adresse -, um Surfer zumindest zum Teil zu identifizieren und ihre Handlungen oder Kaufabsichten zu berechnen.

Die Verbotsmeldungen im Netz sehen nicht nur wie Fehlermeldungen aus, sie sind es auch. So sieht es zumindest der neuseeländische Internetprovider Slingshot. Zeit also, den Fehler zu beheben. "Wir finden die Situation bizarr", heißt es bei Slingshot in Bezug auf die vielen Ländersperren. Deshalb haben die Techniker des Konzerns den "Global Mode" erfunden.

"Global Mode" bedeutet schlicht, dass die Kunden von Slingshot künftig nicht mehr von Geoblocking betroffen sein werden, darum kümmert sich die Firma mit spezieller Technik. Slingshots Kunden werden von Anbietern im Netz nicht mehr oder nur noch sehr schwer als Neuseeländer zu identifizieren sein.