Hunderte folgen anonymer Einladung Facebook Party in Wuppertal - mehrere Verletzte

Digital verabreden, real randalieren: In Wuppertal ist es bei einer Facebook-Party zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. 16 Menschen wurden verletzt, etwa 40 gewalttätige Teilnehmer festgenommen.

Hunderte Menschen sind am Freitagabend in Wuppertal einem Aufruf zu einer Facebook Pary gefolgt. Als einige Teilnehmer gewalttätig wurden, griff die Polizei ein. Dabei wurden 16 Personen verletzt, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Ein Mensch musste in einem Krankenhaus behandelt werden, auch ein Polizist erlitt durch den Einsatz von Pfefferspray leichte Verletzungen. 41 Personen kamen in Gewahrsam, drei Beteiligte wurden wegen Landfriedensbruchs und Körperverletzung festgenommen.

Nach Angaben eines Polizeisprechers hatte ein anonymer Computernutzer in dem sozialen Netzwerk zu der Feier eingeladen, etwa 1500 Menschen hatten ihr Kommen zugesagt. In der Spitze hielten sich bis zu 800 Personen bei der Feier auf. Als aus der Gruppe Flaschen geworfen und Böller gezündet wurden, griff die Polizei ein.

Schwer verletzt wurde niemand. Mehrere Teilnehmer seien stark betrunken gewesen und gestürzt, sagte ein Feuerwehrsprecher. Außerdem habe es Augenreizungen durch das Pfefferspray gegeben. Gegen Mitternacht waren nur noch vereinzelte Teilnehmer auf der Straße.

Vor zwei Wochen hatten in Hamburg gut 1400 junge Leute eine Riesenparty gefeiert, nachdem eine Jugendliche aus Versehen die Einladung zu ihrem 16. Geburtstag im gesamten Facebook-Netzwerk verbreitet hatte. Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun, die Menschenmassen unter Kontrolle zu halten. Elf Personen wurden festgenommen, nachdem Böller gezündet und Flaschen geworfen worden waren.