Facebook führt Timeline ein So verschönere ich mein Profil

Mit der Timeline will Facebook das ganze Leben seiner Benutzer erfassen. Gleichzeitig führt das Unternehmen damit ein neues Profil-Layout ein, das sich mit ein paar Handgriffen in ein kleines Kunstwerk verwandeln lässt.

Im alten Facebook-Layout konnten Nutzer am Seitenanfang ihres Profils nur ein kleines Foto einbinden. Mit Einführung der Timeline kam ein großer Bruder dazu: Das Coverbild. Während das Profilbild mit 125 mal 125 Pixeln relativ klein und quadratisch ist, aber beim Hochladen 180 mal 180 Pixel haben muss, birgt das Coverbild mit 850 mal 315 Pixeln viel mehr Platz.

Auf den neuen Profilseiten ist das Coverbild dementsprechend präsent: Bei einer Eyetracking-Studie des Mashup-Magazins kam heraus, dass Nutzer das Coverbild eine halbe Sekunde eher ansehen als das Profilbild, dem dann aber die längere Verweildauer des Auges gilt.

In der Bildergalerie mit kreativen Facebook-Profilen (oben) ist zu sehen, welche visuellen Möglichkeiten diese neue Konstellation birgt. Die meisten Grafiker benutzen dazu professionelle Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop oder die Open-Source-Alternative Gimp, die allerdings etwas Know-how verlangen.

Einfacher geht es mit Covercanvas: Die Anwendung liest Fotos des Facebook-Nutzers automatisch aus und bastelt daraus ein individuelles Coverbild. So werden Urlaubsschnappschüsse, Partyfotos und ehemalige Profilbilder zum Beispiel wie einander überlappende Polaroids angezeigt. Weitere Vorlagen passen die Bilder in Rahmen ein, kleben sie mit Tesastreifen nebeneinander oder beklecksen sie mit verschiedenen Farben.

Weil die Zusammenstellungen zufällig funktionieren, sieht das nicht immer schön aus - es kann aber so lange neu kombiniert werden, bis das Bild den Ansprüchen genügt. Zuvor muss die Anwendung allerdings Zugriff auf persönliche Daten wie eben die Bilder bekommen. Dies ist allerdings kein ungewöhnlicher Vorgang.

Vorgefertiges Coverbild vom Profi-Fotografen

Eine andere Möglichkeit ist, ein vorgefertigtes Coverbild zu verwenden. Eine große Sammlung solcher Grafiken, die bereits die geeignete Größe haben, gibt es unter myfbcovers.com. Teilweise wird dabei auch die Position des Profilbilds aufgegriffen, so dass zum Beispiel eine Gedankenblase mit einem witzigen Spruch über dem Kopf des Facebook-Nutzers erscheint. Viele weitere Seiten dieser Art bieten noch mehr Grafiken zur Auswahl.

Auf timelinecoverbanner.com gibt es zusätzlich Malwerkzeuge, wie sie aus einfachen Programmen wie Paint bekannt sind. Linien, Texte, Füllungen und Striche lassen sich hier schnell auf eine Grafik setzen, die bereits in der richtigen Größe zugeschnitten ist. Wer das Coverbild gerne auf das Profilbild Bezug nehmen lassen möchte, kann das so auf einfache Art realisieren. Auch Fotos lassen sich hinzufügen - entweder aus einem bereitgestellten Angebot an Hintergrundbildern oder von der eigenen Festplatte.

Wer den individuelleren Weg gehen und eine eigene Grafik mit professionellen Mitteln basteln möchte, verwendet hierfür am besten eine Vorlagendatei für Photoshop oder Gimp. Eine solche gibt es zum Beispiel bei der Webdesign-Seite techxt.com inklusive einer Anleitung - damit können Cover- und Profilbild aus einem großen Bild separat gespeichert werden.