Digitalwährung Ebay kann sich Bitcoins als Zahlungsmittel vorstellen

Zahlen mit virtuellem Geld: Ebay-Chef John Donahoe kann sich vorstellen, dass Kunden bei ihrem Einkauf künftig Bitcoins benutzen dürfen. Auch andere digitale Währungen sind als Zahlungsmittel bei dem Internetportal im Gespräch.

Das Internet-Verkaufsportal Ebay ist gerade dabei, das Spektrum der akzeptierten digitalen Währungen zu erweitern. Das sagte der Ebay-Chef John Donahoe in der Financial Times. Konkret genannt werden dabei Bitcoins, die die Ebay-Tochter PayPal "eines Tages" als Zahlungsmittel mit einbeziehen könnte. Donahoe sagte weiter: "Digtale Währungen werden sich zu einer sehr mächtigen Sache entwickeln".

Donahoe sagte bereits im Mai in einem Interview mit dem Wall Street Journal, dass er sich Bitcoins als Zahlungsmittel vorstellen könne. Als weitere virtuelle Währungen wurden damals auch gesammelte Flugmeilen genannt.

Ebay, mit 124 Millionen Nutzern, sei gerade dabei, ein Bonuspunkte-System für loyale Kunden auszuprobieren, das über PayPal Wallet laufen solle. In diesen Geldbeutel könnten, grundsätzlich, auch Bitcoins eingezahlt werden. Momentan sei dies noch nicht geplant. Donahoe sagte aber: "Wir schauen uns das weiter an".

Bitcoin ist eine virtuelle Währung, die - anders als andere, staatliche Währungen - nicht von Zentralbanken kontrolliert wird. Vor vier Jahren wurden sie geschaffen und finden seither immer mehr Anhänger. In der vergangenen Woche wurde in Kanada der erste Bitcoin-Geldautomat installiert.

Der Bitcoins-Kurs unterliegt stets starken Schwankungen, momentan liegt er bei knapp 160 Euro.