Digitale Helfer für gute Vorsätze Mehr Sport treiben

"Mehr Sport treiben" ist einer Forsa-Umfrage zufolge der drittbeliebteste Vorsatz - passende Fitness-Apps gibt es viele. Trainingsabläufe planen, Gewichtsveränderungen verfolgen, ein Fitness-Tagebuch führen - alles praktische Apps, die aber nur bedingt motivieren.

Wer sich nicht aufraffen kann, ins Fitnessstudio zu gehen, bekommt mit Gympact eine Motivationshilfe: Jeder verpasste Trainingstag kostet mindestens fünf Dollar.

(Foto: Screenshot: App-Store)

Deutlich radikaler ist das Konzept von Gym-Pact: Nutzer können mit der Software eine Wette eingehen. Schaffe ich es dreimal die Woche ins Fitnessstudio? Wer die selbstgesteckten Ziele nicht erreicht, wird zur Kasse gebeten (mindestens fünf Dollar pro versäumtem Trainingstag). Was die Faulenzer zahlen, kommt den Fleißigen zugute: Das Geld wird unter denjenigen verteilt, die ihrem Trainingsplan mustergültig folgen.

Über einen "Check In"-Button teilt der Nutzer dem Programm mit, dass er sich in einem Fitnessstudio befindet - was die Software anschließend per GPS überprüft. Der Trainingstag gilt aber nur als erfüllt, wenn mindestens 30 Minuten trainiert wird. Bevor die Wette eingegangen wird, darf jeder selbst entscheiden, wie oft er trainieren möchte; allerdings ist ein Termin pro Woche das Minimum. Ausnahmen gibt es bei Urlaub oder Erkrankung - in letzterem Fall allerdings nur mit Attest.

Über den Gym-Pact-Launch zum Jahreswechsel berichtete sogar die New York Times. Die englischsprachige Software ist kostenlos und im Moment nur für iPhone und iPad erhältlich; Android und andere Systeme sollen aber in absehbarer Zeit auch unterstützt werden.