Harvard Aus der Gosse an die Elite-Uni

Sie arbeitet als Hausmeisterin in ihrer Highschool, um wenigstens ein Taschengeld zu verdienen. Dawn Loggins wird als Teenager von ihren Eltern sitzengelassen und ist obdachlos. Doch sie schafft die Schule mit Bestnoten - und darf jetzt an einer Elite-Uni studieren.

Es ist eine Geschichte, wie sie wohl typischer für Amerika nicht sein kann: "From homeless to Harvard" betitelt der US-Nachrichtensender CNN die Story: aus der Obdachlosigkeit an eine der Elite-Unis des Landes. Für einen Teenager aus dem verschlafenen Staat North Carolina hat sich damit ein Traum verwirklicht.

Dawn Loggins hat in ihrem jungen Leben schon viele Tiefen erlebt: Die Eltern sind arbeitslos, drogensüchtig, Mietnomaden, ziehen dauernd um mit ihren zwei Kindern. Die Burns High School in North Carolina ist bereits die vierte Oberschule, die die 18-Jährige besucht. Dawn und ihr Bruder Shane leben in schmutzigen Hütten, ohne Strom und fließendes Wasser. Sie laufen fast eine halbe Stunde zu Fuß in den nächsten Park und holen Wasser, manchmal duschen sie dort. Ihre Schulaufgaben müssen sie im Kerzenlicht erledigen - wenn es Kerzen gibt. Doch trotz der zahlreichen Widrigkeiten, der vielen Umzüge und der schrecklichen Situation zu Hause: Sowohl der ältere Bruder als auch Dawn halten in der Schule mit, machten durch gute Leistungen auf sich aufmerksam. Und Dawn vertraut sich einer Betreuerin an, als die Kerzen fehlen und die Geschwister im Dunklen keine Hausaufgaben mehr machen können.

Die Vertrauenslehrerin besorgt nicht nur Kerzen - sie sorgt auch dafür, dass die junge Frau ihre Kleider waschen und die Duschen in der Turnhalle nutzen kann. Und es gibt noch einen Lichtblick für den Teenager, im vergangenen Sommer: Dawn bekommt ein Stipendium für eine der amerikanischen Sommerschulen in North Carolinas Hauptstadt Raleigh, in denen Begabte oder Betuchte in den Ferien ihr Wissen mehren.

Dawn genießt das Programm in vollen Zügen - doch als sie zurückkommen will in ihr Elternhaus, steht sie plötzlich allein da. Keine Eltern, kein Bruder, die Großmutter in einem Obdachlosenasyl. Nie hätte sie gedacht, sagt Dawn, dass die Eltern sie einfach so sitzenlassen würden. Sie schläft bei Freunden und Bekannten, ein paar Nächte auf dem einen Sofa, ein paar auf einem anderen.