Berlin Wie sich Gentrifizierung auf die Einschulung auswirkt

Die Rütli-Schule in Neukölln galt einmal als schlimmste Schule Deutschlands. Dort hat sich das Image gewandelt. Andere Schulen im Bezirk kämpfen noch mit Imageproblemen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Einkaufen auf dem türkischen Markt und mitfeiern beim Beschneidungsfest: Viele Deutsche ohne Migrationshintergrund lieben das Leben in Berlin-Neukölln. Doch wenn es um den Schuleinstieg ihrer Kinder geht, geraten sie in Panik.

Von Sebastian Krass

Als die Einschulung ihres ersten Kindes bevorsteht, meldet Petra Hartmann ihren Wohnsitz in Berlin um. Vom nördlichen Neukölln zieht sie offiziell ein paar Hundert Meter weiter auf die andere Seite des Landwehrkanals, zu einer Freundin. Sie legt beim Amt einen Untermietvertrag vor, das reicht. Tatsächlich bleibt Hartmann damals in Neukölln wohnen. Es geht nur darum, dass ihre Tochter nicht in Neukölln zur Schule muss, wo der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund jenseits der 90 Prozent liegt, sondern in Kreuzberg, wo es gut 50 Prozent sind.

Beim zweiten Kind ist es komplizierter: Die Prüfung auf Scheinumzüge ist inzwischen genauer. Hartmann muss einen Antrag stellen, um ihren Sohn in Kreuzberg einschulen zu dürfen. Der erste wird abgelehnt, Hartmann legt Widerspruch ein. Dann klappt es.

Petra Hartmann, die in Wirklichkeit anders heißt, ist 47 Jahre alt, kommt aus Süddeutschland, sie arbeitet als Lektorin, ihr Mann ist Lehrer. Das nördliche Neukölln, der Kiez, in dem sie wohnen, hat sich in den vergangenen Jahren enorm verändert, die Gentrifizierungs-Karawane, von der der Soziologe André Holm spricht, ist aus Kreuzberg herübergezogen. Gleichzeitig aber ist Nord-Neukölln noch immer ein "sozial benachteiligtes Gebiet", heißt es in einem Bericht des Senats zur sozialen Stadtentwicklung. Hier gibt es überdurchschnittlich hohe Werte bei Arbeitslosigkeit, Bezug von Sozialleistungen und Kinderarmut. Auch der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund ist höher als im Berliner Durchschnitt.

Gentrifizieren Sie auch?

Gentrifizierung ist das Stichwort für viele Großstadtbewohner: Sie fürchten um ihre Wohnviertel, ihre Wohnungen, ihr Geld. Experten kritisieren, dass das Phänomen überhöht wird. Ihr Eindruck? Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum

Es ist an der Oberfläche oft ein schönes, ein buntes Zusammenleben. Dienstags und freitags zum Beispiel trifft sich der Kiez auf dem Markt am Maybachufer, wo türkische Gemüsehändler Petersilie in riesigen Bündeln verkaufen und beim Biostand jede Tomate einzeln geprüft wird. Aber wenn es an die Einschulung geht, dann geraten viele Eltern ohne Migrationshintergrund - manche nennen sich selbst "Biodeutsche" - in Panik.

Welche schwierigen Fragen sich stellen

In Berlin gilt das Sprengelprinzip: Jede Wohnadresse ist einer öffentlichen Grundschule zugeordnet. Dort soll ein Kind normalerweise hingehen. Im nördlichen Neukölln aber haben die Schulen - auch nach Jahren der Gentrifizierung - einen NDH-Anteil von mehr als 90 Prozent. NDH steht für "nichtdeutsche Herkunftssprache".

Was Gentrifizierung wirklich ist

Heute Dönerbude, morgen Bioladen. Verdrängen die Reichen die Armen aus den Städten? "Gentrifizierung" ist der Kampfbegriff der Stunde - aber die eigentlichen Probleme sind komplexer. Von Hannah Beitzer mehr ... 360° Gentrifizierung - Fragen und Antworten

Wie ist das Klima an so einer Schule? In welcher Sprache unterhalten sich die Schüler? Lernt mein Kind dort genug und vor allem schnell genug? Schafft es nach vier oder sechs Jahren den Sprung aufs Gymnasium? Andererseits: Ist es verlogen, hierher zu ziehen, sich tolerant und weltoffen zu fühlen und dann bei der Einschulung so zu denken? Ist das diskriminierend?

Worauf es Eltern ankommt

Diese Fragen lösen intensive, manchmal auch hitzige Diskussionen aus, unter Eltern und vielleicht noch mehr zwischen Eltern und Nichteltern.

Petra Hartmann kennt die Diskussionen. Sie erinnert sich, dass früher die Eltern aus Neukölln weggezogen sind, wenn die Einschulung anstand. Das wollten sie und ihr Mann nicht, sie lieben ja ihren Kiez. Sie freuen sich, wenn die Kinder auf ein türkisches Beschneidungsfest eingeladen werden. Und sie wollen ihre Kinder auch "nicht auf eine hauptsächlich deutsche Schule" schicken, wie Hartmann sagt.

Aber ihr Eindruck war, dass die Schulen in Kreuzberg besser ausgestattet sind und eine bessere Mischung von Kindern verschiedener Herkunft haben als die in Neukölln. In ihrer Sprengelschule, fürchtete sie, könnten die Kinder zum multikulturellen Versuchsobjekt werden.