Zugunglück von Bad Aibling Fahrdienstleiter soll Sicherungssystem außer Kraft gesetzt haben

Die ineinander verkeilten Züge nach dem Unglück in Bad Aibling: Offenbar ist menschliches Versagen die Ursache.

(Foto: Getty Images)
  • Es verdichten sich die Hinweise, dass die Ursache für das Zugunglück in Bad Aibling menschliches Versagen war.
  • Der Fahrdienstleiter im Stellwerk soll den beiden aufeinander zufahrenden Zügen gleichzeitig die Einfahrt in den Streckenabschnitt erlaubt haben.
  • Am Dienstagmorgen waren zwei Nahverkehrszüge auf der eingleisigen Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim bei hohem Tempo frontal ineinandergekracht. Zehn Menschen starben, Dutzende wurden verletzt.
Von Daniela Kuhr

Das schwere Zugunglück bei Bad Aibling scheint auf menschliches Versagen zurückzuführen sein. Nach den vorläufigen Ermittlungen von Bundespolizei und Eisenbahnbundesamt verdichten sich Hinweise darauf, dass der Fahrdienstleiter im Stellwerk den beiden aufeinander zufahrenden Zügen gleichzeitig die Einfahrt in den Streckenabschnitt erlaubt hat, obwohl es sich um eine eingleisige Strecke handelt. Das erfuhr die Süddeutsche Zeitung aus einer gut informierten Quelle.

Demnach war die Strecke zwar mit einer technischen Sicherung ausgestattet, die genau das verhindern soll. Es sehe aber im Moment so aus, als habe der Fahrdienstleiter dieses Sicherungssystem zweimal außer Kraft gesetzt, da er der Meinung war, richtig zu handeln. Als er seinen Fehler bemerkte, sei es bereits zu spät gewesen, heißt es weiter. Um die Ursache endgültig benennen zu können, müsse aber das Ergebnis der Ermittlungen abgewartet werden.

Rätselhaftes Versagen

Die Züge verfügten über ein System, das bei Fachleuten eigentlich außer Frage steht. Warum konnten die automatischen Bremsen den Unfall von Bad Aibling trotzdem nicht verhindern? Von Ralf Scharnitzky mehr ...

Tatsächlich ist die eingleisige Strecke zwischen Kolbermoor und Holzkirchen, auf der sich am Dienstagmorgen das Zugunglück mit zehn Toten und Dutzenden Verletzten ereignete, durch eine sogenannte "Punktförmige Zugbeeinflussung" (PZB 90) gesichert. Dieses Sicherungssystem war nach Angaben eines Bahnsprechers erst in der vergangenen Woche überprüft worden. Dabei seien keine Schäden festgestellt worden.

Dieses System löst normalerweise durch Magnete im Gleisbett eine automatische Zwangsbremsung aus, wenn ein Zug ein rotes Haltesignal überfahren hat. Allerdings könnte diese Sicherung in dem Unglücksfall von Bad Aibling beispielsweise dadurch umgangen worden sein, dass der Fahrdienstleiter - trotz Warnhinweisen des Systems - die entscheidenden Haltesignale auf grün gestellt hatte. Ob und wie das geschehen ist, werden allerdings erst die abschließenden Ermittlungen ergeben.

Seehofer in Bad Aibling: "Man ist ganz verstört"

Bayerns Ministerpräsident zeigt sich nach dem Zugunglück betroffen. Zu den Ermittlungen äußert er sich nicht. Die Entwicklungen um das Zugunglück bei Bad Aibling in der Nachlese. Von Katharina Blum, Christoph Dorner und Anna Günther, Bad Aibling, und Ingrid Fuchs mehr ...