Wunsch nach Abspaltung Bayern, die neue Großmacht

Wo samma? Do samma! Würde sich Bayern von Deutschland abspalten, so stünde der Freistaat besser da. Oder?

Schottland, Katalonien - und auch Bayern? Wenn es um Käse und Fußball geht, könnte ein unabhängiger Freistaat international mithalten. Vorausgesetzt, die Franken spalten sich nicht ab.

Ein Gedankenspiel

Unsere Streitkräfte

Innerhalb der Nato-Staaten würde die bayerische Armee eine im wahrsten Sinne gewichtige Rolle spielen: Die Streitmacht besteht derzeit zwar nur aus 12 000 Mann Gebirgsschützen in 47 Kompanien. Zusammen bringen sie aber ungefähr so viel auf die Waage wie die 200 000 Mann der US-Marines. Die Standardbewaffnung besteht aus altbewährten 98er Mauser-Karabinern, robusten Vorderladern und Böllerkanonen verschiedenen Kalibers. Weil viele Kameraden schon ein bisschen älter sind, müsste das Verteidigungsministerium in München bis 2020 den Plan "Barrierefreies Gefechtsfeld" ausarbeiten: Dazu gehören XXL-Fallschirme für Bandscheibengeschädigte, extra laute Mobiltelefone, Tagsichtgeräte und Geländerollatoren.

Unsere Milch

Allen Spöttern zum Trotz müssen wir hier festhalten: Ja, wir Bayern produzieren wirklich den meisten Käse in Deutschland, und wir sind sogar richtig stolz darauf. Und ja, wir haben auch die meisten Rindviecher - und dabei zählen wir wirklich nur jene, die auf den Weiden, den bayerischen Bergwiesen oder im Stall stehen. Ihnen verdanken wir eine außerordentliche Milchproduktion von mehr als sieben Millionen Tonnen im Jahr. Da kann der Rest von Deutschland nur neidisch Richtung Süden blicken.

Und dank dieser gewaltigen Euterausbeute ist es uns Bayern möglich, 400 verschiedene Käsesorten mit einzigartigem Aroma zu produzieren, gegen die national und international kaum anzustinken ist. Im Prinzip müsste längst die Kuh den Löwen im Staatswappen ablösen. Ja, wir lieben unsere Milchproduzenten so sehr, dass wir sie von Stylisten föhnen lassen, Fotoshootings für Kuh-Kalender veranstalten und die Vierbeiner reich bekränzt im Herbst wieder von den Bergen herunterholen.

Unsere Größe

Das unabhängige Bayern wäre leider kleiner als Österreich, aber deutlich größer als die Schweiz oder Togo. Auf hochauflösenden Weltkarten und von der Raumstation ISS aus ist Bayern bereits jetzt als Flächenland deutlich zu erkennen.

Unsere Bevölkerungszahl

Fläche hin oder her, was wirklich zählt, sind doch die Menschen, die in einem Land leben. Die Zahl der Abgeordneten im Europaparlament zum Beispiel richtet sich nicht nach der Fläche, sondern nach der Einwohnerzahl eines Staates. Und da würde Bayern mit Sicherheit nicht unter die Räder kommen: Im europaweiten Vergleich nimmt es in Punkto Bevölkerung einen stolzen neunten Platz ein. Unmittelbar hinter den Niederlanden, vor Belgien, Griechenland und - Österreich. Selbst das mächtige Schottland, das nun auch nach Eigenständigkeit strebt, hat nur halb so viele Einwohner.

Übrigens: Ein unabhängiges Bayern könnte in dieser Hinsicht für Restdeutschland richtig unangenehm werden. Das müsste dann nämlich befürchten, dass es irgendwann von Frankreich überholt wird. Schließlich haben die Franzosen eine wesentlich höhere Geburtenrate. Zumindest mit dem Kinderkriegen kennen sie sich einfach besser aus.

Unser Wintersport

Gab es bei den jüngsten Olympischen Winterspielen in Sotschi überhaupt einen deutschen Goldmedaillen-Gewinner, der nicht aus Bayern kam? Nach den ersten Wettkampf-Tagen hätte Bayern als eigenständige Nation sogar den Medaillenspiegel angeführt - vor Russland und Norwegen und all den anderen Wintersport-Großmächten. Und ganz weit vor dem Wintersport-Zwerg Restdeutschland. Bei den Rodel-Rennen war es sogar so, dass alle vergebenen Gold-Plaketten ins Bayernland gingen.

Am Ende der Putin-Spiele hatten die Bayern sechs goldene, zwei silberne und zwei bronzene Medaillen um den Hals baumeln. Damit hätten sie im Welt-Ranking immerhin den siebten Platz belegt. Und wenn sich der Neureuther Felix auf dem Weg nach Russland nicht bei einem Unfall auf der Starnberger Autobahn verletzt hätte, was wäre dann alles noch möglich gewesen. Egal, denn auch so waren die Bayern zwei Plätze besser als die Österreicher mit ihren mickrigen vier ersten Plätzen, obwohl Österreich mehr Schneekanonen als Panzer hat und die bayerische Zugspitze auf nur 2964 Meter kommt. Bis sie zum Dreitausender wird, kann es noch dauern, da die Auffaltung der Alpen sehr zäh voranschreitet.