Verkehr Regensburger Politiker fordert "Lady-Zonen" im Stadtbus

  • Die Geschlechtertrennung bei nächtlichen Stadtbusfahrten in Regensburg könnte mit pinkfarbenen Markierungen funktionieren.
  • So zeigt es die Stadtratsfraktion der Christlich-Sozialen Bürger mit einer Fotomontage auf ihrer Facebook-Seite.
  • Damit sich Frauen und Mädchen sicher vor sexueller Belästigung fühlen können, hatte Stadtratsmitglied Christian Janele einen entsprechenden Antrag gestellt.

Damit sich Frauen und Mädchen sicher vor sexueller Belästigung fühlen können, diskutiert der Regensburger Stadtrat über spezielle "Lady-Zonen" in den Stadtbussen. Einen entsprechenden Antrag hatte Stadtratsmitglied Christian Janele von den Christlich-Sozialen Bürgern (CSB) im November 2015 gestellt - und damit vor den massenhaften sexuellen Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht.

Am Dienstag wollte der Stadtplanungsausschuss über dieses Thema sprechen. Janele sagte, viele Bürger hätten in Gesprächen mit ihm ihre Sorgen geschildert: "Wie kommt meine Tochter, wie kommt meine Frau abends oder nachts sicher nach Hause?" Diese Ängste der Bevölkerung müsse man ernst nehmen. Mit Markierungen am Boden der Busse könnten Bereiche ausgewiesen werden, in denen sich nur Frauen und Kinder aufhalten dürfen. Zudem sollten "Frauen-Taxis" angeboten werden, in denen Fahrerinnen Frauen abends nach Hause bringen - und die Stadt zahlt einen Zuschuss zum Fahrpreis.

CSB Stadtrat Christian Janele fordert Sicherheitsoffensive!!!"Einführung von Frauen-Taxis (Lady-Taxis) und...

Posted by CSB Christlich-Soziale Bürger in Regensburg on Donnerstag, 19. November 2015
" />