Unterfranken Spaziergänger findet Schwerverletzte im Schlosspark

Unter bislang mysteriösen Umständen ist in Unterfranken eine junge Frau schwer verletzt worden. Die Polizei sucht nun fieberhaft nach Hinweisen, die Aufschlüsse bringen könnten.

Polizei schließt versuchtes Tötungsdelikt nicht aus

Beim Gassigehen mit seinem Hund hat ein Spaziergänger im unterfränkischen Wiesentheid eine lebensgefährlich verletzte Frau in einem Schlosspark gefunden. Wie und durch wen sie verletzt wurde, sei bislang völlig unklar, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Ein versuchtes Tötungsdelikt könne nicht ausgeschlossen werden.

Zur Art der Verletzung wollte sich die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht äußern. Als Tatzeitraum kommt für die Ermittler die gesamte Nacht zum Dienstag bis in die Morgenstunden infrage.

Wie es der Frau jetzt geht

Die 22-Jährige aus Wiesentheid im Landkreis Kitzingen sei nach einer Erstversorgung sofort in eine Klinik geflogen worden, hieß es. Als der Hundebesitzer sie um kurz nach neun Uhr fand, sei sie noch kurz ansprechbar gewesen. Die Beamten konnten die Frau allerdings noch nicht vernehmen. Ihr Gesundheitszustand sei kritisch, aber nicht mehr lebensbedrohlich.

Polizei sucht nach Zeugen

Kurz nach dem Fund durchsuchte die Bereitschaftspolizei den Schlosspark nach Gegenständen, die tatrelevant sein könnten. "Es wurde allerdings nichts gefunden", sagte der Sprecher. Nun sollen sowohl mögliche Zeugen als auch Menschen aus dem Umfeld der 22-Jährigen befragt werden. Zudem sollen die Verletzungen der Frau rechtsmedizinisch untersucht werden.

Die Polizei bittet um Hinweise jeglicher Art unter Tel. 0931/ 457-1732 an die Kripo Würzburg.