Regensburg Mindestens 547 Gewaltopfer bei Regensburger Domspatzen

Das heutige Logo der Domspatzen auf einem Fenster am Gebäude des Gymnasiums in Regensburg.

(Foto: dpa)
  • Der Abschlussbericht zum Missbrauchsskandal um die Regensburger Domspatzen geht von mindestens 547 Gewaltopfern aus.
  • Der mit der Untersuchung beauftragte Rechtsanwalt Ulrich Weber gab dem früheren Domkapellmeister Georg Ratzinger, dem Bruder des emeritierten Papstes, eine Mitschuld.
  • Die Betroffenen sollen mit jeweils bis zu 20 000 Euro entschädigt werden.

Mindestens 547 Chorknaben der Regensburger Domspatzen sind Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt geworden. Das geht aus dem am Dienstag vorgelegten Abschlussbericht zum Missbrauchskandal bei dem weltberühmten Chor hervor. Der mit der Aufklärung beauftragte Rechtsanwalt Ulrich Weber gab auch dem früheren Domkapellmeister Georg Ratzinger, dem Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI. (Joseph Ratzinger), eine Mitschuld: Ihm seien "sein Wegschauen, fehlendes Einschreiten trotz Kenntnis vorzuwerfen".

Vor allem in der Vorschule, aber auch im Gymnasium sei es zu Gewalt gegen Schüler gekommen, sagte Weber. Die Vorfälle körperlicher Gewalt seien mit wenigen Ausnahmen verboten und strafbar gewesen, die sexuellen Übergriffe ohnehin. Die Fälle sind jedoch verjährt und somit strafrechtlich nicht mehr relevant.

Verantwortlich für die Gewalt seien in vielen Fällen der Direktor der Vorschule und sein Präfekt gewesen, sagte Weber. Es müsse aber davon ausgegangen werden, dass nahezu alle Verantwortungsträger bei den Domspatzen zumindest ein Halbwissen über Gewaltvorfälle gehabt hätten. Weber sprach von einer "Kultur des Schweigens". Der Schutz der Institution habe im Vordergrund gestanden.

Ein Bistum will Buße tun

"Mir tut jeder einzelne Fall in der Seele weh", sagt der Regensburger Bischof über den Missbrauchsskandal bei den Domspatzen. Die Kirche will an Betroffene bis zu 20 000 Euro zahlen. Von Andreas Glas mehr ...

Betroffene hätten ihre Schulzeit als "Gefängnis, Hölle und Konzentrationslager" bezeichnet, sagte Weber. Die physische Gewalt sei alltäglich und brutal gewesen. Viele Opfer schilderten die Jahre als "schlimmste Zeit ihres Lebens, geprägt von Angst, Gewalt und Hilflosigkeit".

Im Januar 2016 hatte Weber einen Zwischenbericht vorgestellt. Darin war die Rede von mindestens 231 Kindern, die zwischen 1953 und 1992 misshandelt worden sein sollen. Weitere 50 wurden demnach sexuell missbraucht. Hier noch von Einzelfällen zu reden, wäre zynisch. Es handle sich um ein System, sagte Weber damals.

Mehr noch als die Zahlen erschrecken die Ereignisse hinter den Zahlen. Die sexuellen Übergriffe reichten "von Streicheln bis hin zu Vergewaltigungen". Darüber hinaus seien die Kinder teils blutig geschlagen worden - mit dem Stock, mit dem Siegelring, mit dem Schlüsselbund, berichtete Weber bei der Vorstellung des Zwischenberichts. Und wenn eines der Kinder vor Angst ins Bett gemacht habe, sei es zur Strafe vor seinen Mitschülern bloßgestellt worden.

Wie perfide Priester und Lehrer auch die Kinder selbst in ihr System aus Prügel und Schweigen eingebunden haben, schildert Ulrich Weber an einem Vorfall aus den Sechzigerjahren. Damals sei ein Internatsschüler "erheblich verletzt worden", worauf dessen Mutter Anzeige gegen einen Kirchenverantwortlichen erstattete.

Weil Mitschüler aber "gedrängt wurden, über einen Treppensturz zu berichten", konnten die Prügel nicht bewiesen und nicht bestraft werden. Am Ende verließ nicht der Täter das Internat, sondern das Opfer. Über Jahrzehnte hinweg, so Weber, seien die körperlichen Misshandlungen "intern sowohl bekannt als auch kritisiert worden, führten aber praktisch nie zu personellen Konsequenzen".

Die Untersuchung umfasst Fälle zwischen 1945 und Anfang der 1990er Jahre. Die Betroffenen sollen mit jeweils bis zu 20 000 Euro entschädigt werden.

Aufarbeitung des Missbrauchsskandals spaltet die früheren Domspatzen

Der Anwalt der Opfer veröffentlicht heute seinen Abschlussbericht. Doch die ehemaligen Schüler reagieren sehr unterschiedlich: die einen wollen laut sein, die anderen leise. Von Andreas Glas mehr...