Bayern Ein tödlicher Schuss und viele offene Fragen

Ein Zivilfahnder hat im oberbayerischen Burghausen einem Mann in den Hinterkopf geschossen. Bislang ist nicht klar, ob dieser die Beamten überhaupt angegriffen hat. Anwohner beklagen zudem, die Polizisten hätten keine Erste Hilfe geleistet.

Von Heiner Effern, Burghausen

Die Staatsanwaltschaft Traunstein ermittelt gegen den Polizisten, der am Freitag in Burghausen einem flüchtenden Mann in den Hinterkopf geschossen hat, wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Der Kollege des zivilen Fahnders wird als Zeuge vernommen. Die Untersuchung führt die Abteilung Interne Ermittlungen des Landeskriminalamts (LKA) in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Traunstein.

Derzeit würden die zahlreichen Anwohner des Tatorts, ein Hinterhof in der Herderstraße, vernommen, sagte ein Sprecher des LKA. Die Obduktion des Opfers sei bereits durchgeführt, das Ergebnis stehe aber noch aus. Dazu würde ein Schussgutachten erstellt.

Zwei zivile Polizisten hatten am Freitag den mit Haftbefehl gesuchten André B., 33, während einer Streifenfahrt erkannt. Der Mann aus der Bodybuilder-Szene hatte bereits eine mehr als fünfjährige Haftstrafe wegen Drogendelikten verbüßt und soll nach seiner Entlassung mit Cannabis und Marihuana gedealt haben. Der Versuch, den Verdächtigen festzunehmen, endete in einem Desaster. Als der Mann fliehen wollte, gab einer der beiden Fahnder einen Warnschuss ab. Danach habe der Polizist nach eigenen Angaben versucht, dem Flüchtenden ins Bein zu schießen, sagte der Sprecher des LKA. Warum die Kugel den Kopf des Opfers traf, dafür gebe es bisher keine schlüssige Erklärung.

Schüsse seien "ein absoluter Einzelfall"

Wie für so viele offene Fragen dieses missglückten Einsatzes. Auch die Ermittler des LKA rätseln noch, warum der Polizist überhaupt zur Waffe griff. Es gebe zwar grundsätzlich das Recht, bei der Festnahme eines dringend Verdächtigen zu schießen, sagte der LKA-Sprecher, doch "das Problem ist die Verhältnismäßigkeit". In Bayern gehören Festnahmen wegen mutmaßlicher Drogendelikte zum Alltag der Polizei. "Wie oft hört man, dass dabei eine Schusswaffe gebraucht wird?", fragt der LKA-Sprecher rhetorisch. Um gleich selbst die Antwort zu geben: Die Schüsse von Burghausen seien ein "absoluter Einzelfall".

Dafür sprechen weitere Indizien: Von einem Angriff des mutmaßlichen Dealers auf die Polizisten ist in keiner offiziellen Meldung zu lesen. Es gab Gerüchte über eine Attacke mit einer Eisenstange, die aber offenbar jeder Grundlage entbehrten. Viel spricht dafür, dass André B. einfach davonlaufen wollte, als ihn der Schuss laut LKA-Angaben im Hinterkopf traf.

Demo löste Großeinsatz aus

Ob zum Zeitpunkt des Einsatzes zwischen den Wohnblöcken in der Herderstraße ein Kind spielte oder möglicherweise sogar mehrere, dazu konnte der LKA-Sprecher keine Angaben machen. "Das sind im Moment noch Spekulationen, die ich derzeit weder bestätigen noch dementieren kann." Auch einer möglichen Gefährdung Unbeteiligter werde bei der Vernehmung von Zeugen nachgegangen.

Anwohner und Familie hatten in verschiedenen Medien und im Internet zudem beklagt, dass die beiden Polizisten nach dem Schuss in den Kopf keine Erste Hilfe geleistet haben sollen. Auch dazu konnte das LKA noch nichts sagen. Freunde und Anwohner jedenfalls protestierten entsetzt und voller Wut am Samstagabend spontan vor der Polizei in Burghausen. Etwa 50 Demonstranten zogen dann auf Straßen in Richtung Innenstadt. Sie riefen "Polizei - Mörder" und trugen ein Spruchband mit der Aufschrift "Nein - zur Polizeigewalt".

Das löste einen erneuten Großeinsatz bei den Sicherheitskräften aus. Aus der ganzen Region wurden vorsichtshalber Streifen zusammengezogen. Etwa 100 Beamte sollen die 50 Demonstranten bewacht haben, doch das Großaufgebot musste nicht eingreifen: Die Proteste verliefen friedlich.