Nach Eskalation bei NPD-Demo Scharfe Kritik an Polizei in Regensburg

Nach dem unglücklichen Ende der Demonstration gegen die NPD in Regensburg werfen Politiker der Polizei brutales Vorgehen vor. Diese habe regelrecht eine Schneise in die Reihen der Demonstranten geprügelt. Die Polizei weist die Kritik von sich - körperliche Gewalt sei unvermeidlich gewesen.

Von Wolfgang Wittl

Nach der missglückt zu Ende gegangenen Demonstration gegen die NPD in Regensburg verschärfen sich die Vorwürfe gegen die Polizei. Politiker einzelner Parteien sowie Demonstranten werfen den Einsatzkräften ein unverhältnismäßig brutales Vorgehen vor. Er sei darüber "schockiert", sagt etwa der Regensburger FDP-Kreisvorsitzende Michael Feil. Die Bereitschaftspolizei habe am Donnerstag regelrecht "eine Schneise in die Reihen der Demonstranten geschlagen". Diese hatten die Straße blockiert, als der NPD-Bus die Stadt wieder verlassen wollte. Thoralf Will (Piratenpartei) kritisiert, die Polizei habe friedlich am Boden sitzende Menschen, darunter Jugendliche und Rentner, "ohne Not mit Tritten und Pfefferspray angegriffen". Er habe bereits Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

Ein 22-jähriger Demonstrant überlegt noch, ob er ebenfalls rechtlich gegen die Polizei vorgehen will. Dem Internetportal regensburg-digital sagte der Mann, er habe durch den Einsatz eine gebrochene Rippe, eine leichte Gehirnerschütterung sowie Schürfwunden und Prellungen erlitten. In einem Video ist zu sehen, wie ein Beamter mit Wucht sein Knie auf den Kopf des bereits am Boden liegenden Mannes drückt. Anschließend stellte sich ein Polizist vor die Kamera, um weitere Aufnahmen zu verhindern. Der Hauptvorwurf richtet sich indes gegen die Einsatzleitung, die ihre Polizisten erst in diese Lage gebracht habe. Diese habe offenbar auf eine schnelle statt friedliche Lösung gesetzt