Kornkreise in Raisting Invasion im Weizenfeld

Die Kornkreise bei Raisting sind ein exakt kreisrundes, rund 75 Meter durchmessendes Ornament aus drei kleineren Ringen im Feld.

(Foto: )

Ballonfahrer haben das Ornament aus drei kleineren Ringen im Feld als erste ausgemacht. Nun strömen die Besucher nach Raisting am Ammersee - für einige steht außer Zweifel, dass Außerirdische am Werk waren.

Von Armin Greune, Raisting

Auf den Wiesen rund um die Erdfunkstelle südlich des Ammersees herrscht Verkehr wie nie, die Zufahrt zum Mysterium ist schon gesperrt. Überall parken Autos an den Feldwegen, die Kennzeichen verraten, dass sie aus Aachen, der Schweiz, aus Oldenburg und Berlin angereist sind. Ein Bauer, der mit kleinem Sohn und Riesentraktor zur Ernte unterwegs ist, flucht über die Invasion, die die Entdeckung des Kornkreises ausgelöst hat.

Ballonfahrer hatten das exakt kreisrunde, rund 75 Meter durchmessende Ornament aus drei kleineren Ringen im Feld als erste ausgemacht. Bis Mittwoch fanden es nur wenige Besucher, doch dann verbreitete sich die Botschaft über Internetforen wie ein Lauffeuer. Zum Sonnenuntergang am Donnerstag waren schon 200 Kornkreis-Fans versammelt: "Sie sangen, tanzten, spielten Gitarre, schwangen Pendel und haben im Feld übernachtet", berichtet eine Raistingerin.

Freitagmittag hat die Familie des Landwirts einen Sonnenschirm und einen Campingtisch mit Sammelbüchse am Feld aufgestellt. Ihnen geht es weniger um die freiwilligen Spenden, als darum, den Besucherstrom zu lenken und so den Flurschaden möglichst gering zu halten. Als bei Andechs vor zwei Jahren ein Kornkreis auftauchte, belagerten Hunderte Ufo-Gläubige das Feld. Der Bauer musste die Polizei bemühen, um mähen zu können, ihm blieben 1800 Euro Schaden.

"Wir sind da, wir lieben Euch"

In Raisting sind die Besucher friedlich, ja geradezu ehrfürchtig. Für eine Münchnerin steht außer Zweifel, dass Außerirdische am Werk waren: "Das ist eine Technologie, die wir noch nicht beherrschen, sie wollen uns zeigen: Wir sind da, wir lieben euch." Aber auch ein ganz bodenständiger Raistinger meint, im Zentrum des Kreises seltsame Schwingungen gespürt zu haben, sein Handy hatte plötzlich auch keinen Empfang mehr. Und es kann doch kein Zufall sein, dass der Kornkreis nur ein paar hundert Meter von den Antennen steht, die 1969 live die Mondlandung für Europas Fernsehzuschauer übertrugen.

Ganz knapp über dem Boden sind die Halme im Ornament wie von einer Walze flach gelegt. Eine rationale Theorie zur Entstehung des Ornaments kann oder will hier keiner finden. Für die exakt parallelen Linien, die das Feld durchziehen, sind freilich keine Aliens verantwortlich, sondern Christoph Huttner. Er hat die Fahrspuren mit dem Traktor zur Bewirtschaftung angelegt, ihre exakt symmetrische Ausrichtung verdanken sie Computer und Satellitennavigation.

Zwei Wochen braucht der Sommerweizen noch zur Reife, bis dahin werden die Huttners den Ansturm der Neugierigen wie eine Naturkatastrophe hinnehmen, auf eine Anzeige gegen Unbekannt wollen sie verzichten.