Geothermie im Ostallgäu Revolution in 4500 Metern Tiefe

Im Ostallgäu wollen Experten ein neues Verfahren der Geothermie-Nutzung erproben. Sie bezeichnen ihr Projekt als revolutionär und absolut ungefährlich. Doch viele Bürger sind beunruhigt. Sie sprechen von Fracking und befürchten, dass es sogar zu einem Erdbeben kommen könnte.

Von Stefan Mayr und Christian Sebald

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) fördert das Projekt, beteiligt sind so renommierte Institute wie das Geoforschungszentrum (GFZ) Potsdam und die TU Bergakademie Freiberg. Bei "Geothermie Allgäu 2.0" in Mauerstetten im Ostallgäu geht es um Erdwärme, also um eine regenerative Energie. Sollte das Projekt erfolgreich sein, würde dies eine Revolution der Geothermie-Nutzung in Bayern einleiten.

Denn dann könnte man die Wärme aus Gesteinsschichten in 3000 bis 5000 Metern Tiefe auch dann nutzen, wenn die Bohrung auf zu wenig oder überhaupt kein heißes Thermalwasser stößt, das man zur Energieerzeugung nach oben fördern kann. Das sagt zumindest Herbert Klapperich, Professor an der Freiberger Bergakademie. Im Ostallgäu herrscht dagegen große Unruhe. Viele sprechen von Fracking und befürchten, dass es infolge des Versuchs sogar zu einem Erdbeben kommen könnte.

Ursprünglich war "Geothermie Allgäu 2.0" ein konventionelles Geothermie-Projekt, wie man sie inzwischen überall in Südbayern kennt. 2008 setzte das Unternehmen Exorka in Mauerstetten bei Kaufbeuren eine gut 4500 Meter tiefe Bohrung ins Kalkgestein - in der Erwartung, in der Tiefe auf mehr als hundert Grad heißes Wasser zu treffen. Wie in der Geothermie üblich, sollte es nach oben gepumpt werden, um damit Strom und Wärme zu erzeugen. Die Erwartungen wurden enttäuscht. Man traf kein heißes Wasser an, nur heißes Kalkgestein. Das Bohrloch wurde ungenutzt verschlossen, man hatte Millionen Euro buchstäblich im Boden versenkt. Zumindest erschien es so.

Denn alsbald überlegten Exorka, die Forscher an der Freiberger Bergakademie und am Potsdamer GFZ sowie die Experten am Bundesumweltministerium, wie man das Bohrloch doch noch nutzen könnte. Ihre Idee: "Wir stimulieren das heiße Kalkgestein in der Tiefe so, dass sich dort wasserdurchlässige Klüfte und Risse bilden", sagt Professor Klapperich. "Gelingt das, dann stoßen wir womöglich doch noch auf heißes Wasser, das man hochpumpen kann."

Aber selbst bei einem Fehlschlag wäre das Ganze nicht vergeblich. "Dann pumpen wir kaltes Wasser von oben in 4500 Meter Tiefe hinunter", sagt Klapperich. "Es fließt durch das Gestein, erhitzt sich, wir fördern es wieder nach oben und gewinnen Wärme und Strom aus ihm." Der Name der Technologie: petrothermale Geothermie.

"Wir könnten beinahe überall Geothermie-Kraftwerke bauen"

Die Idee klingt brillant. "Mit dem Verfahren wären der Geothermie in Bayern Tür und Tor geöffnet, denn dann bräuchte man kein heißes Wasser mehr im Untergrund", sagt Erwin Knapek. "Es genügt ein Gestein, das wir wasserdurchlässig machen können." Sogar der klüftige Granit in der Oberpfalz, wo bisher keine Geothermie möglich ist, könnte laut Knapek genutzt werden. "Wir könnten beinahe überall Geothermie-Kraftwerke bauen."

Wenn Knapek das sagt, muss etwas dran sein. Der Physiker und Ex-Kommunalpolitiker ist Geothermie-Pionier der ersten Stunde. Er hat das Geothermie-Kraftwerk in Unterhaching bei München initiiert, das erste seiner Art in Deutschland. Inzwischen ist Knapek Vorsitzender des Branchenverbands "Wirtschaftsforum Geothermie".

In Mauerstetten soll die petrothermale Geothermie erstmals in Deutschland erprobt werden. Dazu will man eine Salzsäurelösung in die Tiefe pumpen. "Damit stimulieren wir das Kalkgestein in einem Umkreis von etwa 250 Metern, damit die gewünschten Klüfte und Risse entstehen", sagt Exorka-Chef Curd Bems. Außerdem soll flüssiges Kohlendioxid zum Einsatz kommen. Beides sei, so Bems, absolut ungefährlich. Der Druck, mit dem die Lösung ins Gestein injiziert werde, sei sehr maßvoll; nur zehn Bar höher als der Druck, der ohnehin in 4500 Metern Tiefe herrscht.