Facebook-Einladung sprengt Party Aus 30 wurden 300

Facebook als Partykiller: Zu einem Kindergeburtstag in Schweinfurt sind statt statt 30 Gästen 300 gekommen, nachdem die Einladung auf Facebook weiterverbreitet worden war. Die Polizei rückte zu einem Großeinsatz an.

Von dpa, SZ

Die Geburtstagsfeier einer 13-Jährigen ist am Freitagabend im unterfränkischen Schweinfurt außer Kontrolle geraten, nachdem die Einladung im sozialen Netzwerk Facebook weiterverbreitet worden war. Statt der erwarteten 30 Freunde zogen etwa 300 Partygäste mit reichlich Getränken zur Wohnung des Mädchens.

Nachdem sich besorgte Eltern bei der Polizei gemeldet hatten, rückten die Beamten mit einem Großaufgebot an und richteten eine Straßensperre ein. Anschließend wurden die jungen Leute aufgefordert, wieder nach Hause zu gehen. Mit der Meute verschwand aber auch die Feierstimmung des Geburtstagskindes: "Die Party ist total ins Wasser gefallen, gefeiert wurde nicht mehr", sagte ein Polizeisprecher.

Als Geschenk hinterließen die ungebetenen Gäste allerdings reichlich Müll auf der Straße, der dann von Anwohnern zusammengekehrt wurde.

Die Einladung des Mädchens habe sich im Internet rasend schnell verbreitet, hieß es weiter. Über Facebook hatte das Mädchen zu der Feier eingeladen, allerdings nur ihren Kreis von 30 Freunden. Einen Verantwortlichen für die Weitergabe und Schuld an der Misere kennt die Polizei bisher nicht. Das Angebot, ein paar Bekannte mitbringen zu dürfen, hatten einige Freunde wohl einfach zu wörtlich genommen.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Fälle gegeben, bei denen Einladungen über Facebook zu unerwünschten Massen führten. auch in Bayern. Erst in der Nacht zu Karsamstag hatte eine aus dem Ruder gelaufene Party in Dachau für Aufsehen gesorgt. Eine 16-Jährige hatte in der Familienvilla während der Abwesenheit der Eltern Freunde eingeladen. Die Nachricht verbreitete sich ebenfalls im Internet, statt 20 kamen dann 150 zum Großteil ungebetene Gäste. Die richteten dann gröbere Verwüstungen an und bewarfen unter anderem die Wände mit rohen Eiern. Die 16-Jährige rief schließlich selbst die Polizei, die die Party beendete, die Villa versperrte und die Eltern verständigte.

Facebook selbst hatte schon zuvor auf die sich häufenden Meldungen reagiert und Warnhinweise für minderjährige Nutzer, vie Veranstaltungen ankündigen wollen, eingeführt.