Einsatz eskaliert Prügel-Vorwürfe gegen die Wasserburger Polizei

Sie sollen ihn mit dem Kopf gegen die Wand gestoßen und ihn als "kleines Stück Scheiße" beschimpft haben: Ein 53 Jahre alter Mann schildert, wie eine Streife ihn mit Gewalt auf die Wache brachte. Die Polizisten hingegen sagen, sie wollten sich nur verteidigen.

Von Heiner Effern

Die Polizei in Oberbayern sieht sich erneut Prügelvorwürfen ausgesetzt: Wenige Wochen nach der Verurteilung des früheren Rosenheimer Polizeichefs soll eine Streife in Wasserburg den 53-jährigen Erwin Meier (Name geändert) grundlos so misshandelt haben, dass er eine Platzwunde über dem Auge, eine Unterkiefer-Prellung sowie Schürfwunden im Gesicht erlitt. Er musste ambulant im Krankenhaus versorgt werden. Das mutmaßliche Opfer erstattete Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung.

Laut Alkoholtest hatte Meier 0,34 Promille Alkohol im Blut. Ein Zeuge bestätigte im Gespräch mit der SZ die Vorwürfe in weiten Teilen und belastete die Beamten schwer. "Die haben den gezielt auf den Kopf geschlagen, ich war total schockiert."

Die Polizisten weisen die Vorwürfe zurück und zeigten Meier ihrerseits wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung an. Er sei grundlos ausgerastet und habe sich die Verletzungen zugezogen, als sich die Beamten gegen seine Aggressionen verteidigten, heißt es in einer Stellungnahme des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Zur Klärung des blutigen Zusammenstoßes in der Neujahrsnacht seien die internen Ermittler in München eingeschaltet worden.

Die Schilderungen Erwin Meiers und der Polizei stimmen in nur wenigen Punkten überein: Die Auseinandersetzung trug sich in der Silvesternacht zwischen zwei und halb drei Uhr nachts vor dem Lokal "Zum Roten Turm" in der Wasserburger Altstadt zu. Und der 53-Jährige war fast nüchtern. Ansonsten könnten die Erinnerungen nicht unterschiedlicher sein.

So beschreibt Meier den Abend: Gegen zwei Uhr habe ihn ein Mädchen vor dem Lokal um eine Zigarette gebeten. Derweil fuhr eine Streife vor, die einen ihm unbekannten jungen Mann sehr grob nach dessen Personalien fragte. Als der Polizist wieder einsteigen wollte, fragte ihn Erwin Meier, was der junge Mann denn angestellt habe, dass er so rüde behandelt werde. Der Polizist, der in der Nacht die Hauptrolle spielen sollte, habe ihn das wiederholen lassen. "Er wollte nichts von mir wissen, es gab keinen Dialog oder Ähnliches, als er mich packt und festhält", schreibt er in einem Bericht, den sein Anwalt Oliver Drexler der Anzeige beigelegt hat. Mit einem Kollegen habe der Polizist ihn offenbar auf die Motorhaube des Polizeiautos drücken und schließlich zu Boden bringen wollen.

Nach der Rangelei zogen ihn die Beamten weg von den etwa 30 Leuten vor dem Lokal hinter eine Wand. Meier fragte, mit den Ereignissen um den Rosenheimer Polizeichef im Hinterkopf: "Wollen Sie mich jetzt zusammenschlagen?" Die Beamten rangen ihn nieder und legten ihm mit Gewalt Handschellen an. Obwohl er nichts in der Hand gehalten habe, sei ihm der Zeigefinger nach hinten gebogen worden, sagt er.