CSU-Abgeordnete Dagmar Wöhrl Äußerst verdienstvoll

Als Bundestagsabgeordnete erhält Dagmar Wöhrl 24.756 Euro im Quartal, als Verwaltungsrätin einer Schweizer Bank deutlich mehr - und das ist nicht ihr einziger Posten. Da fragt sich bloß, was hier eigentlich der Haupt- und was der Nebenjob ist.

Von Uwe Ritzer, Nürnberg

Die CSU-Bundestagsabgeordnete Dagmar Wöhrl, 59, ist eine viel beschäftigte Frau. Vorige Woche erst organisierte sie in Nürnberg einen Kindertag mit TV-Moderatorin Sabine Christiansen als Stargast. Wöhrl steht dem örtlichen Tierschutzverein vor, ist Mitglied der deutschen Unesco-Kommission und im Hörfunkrat des Deutschlandradios. Sie sitzt im Vorstand der Deutsch-Atlantischen Gesellschaft und im Beirat des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft.

Dutzende Posten und Ämter neben ihrem Abgeordnetenmandat weist Wöhrl auf der Internetseite des Deutschen Bundestages aus. Manche davon sind ehrenamtlich, andere jedoch hoch bezahlt. In diesem Gestrüpp aus Nebentätigkeiten und Lobbyismus scheint sich Wöhrl verheddert zu haben.

Seit Frühjahr 2011 gehört die Nürnberger CSU-Politikerin dem Verwaltungsrat und dem Beirat der Schweizer Sarasin-Bank an. Sarasin, eines der ältesten eidgenössischen Geldhäuser, wird hierzulande mit mutmaßlicher Steuerhinterziehung in großem Stil in Verbindung gebracht. Bei deutschen Behörden steht die Bank im Verdacht, bei Steuerhinterziehungen als Vermittlerin eine wichtige Rolle gespielt zu haben. Zunächst bestritt das Geldhaus alle Vorwürfe; inzwischen nimmt es dazu keine Stellung mehr. Die Abgeordnete Wöhrl kassiert von Sarasin mehr Geld als für ihre Tätigkeit im Bundestag.

Bezahlt wird pro Quartal

Exakt 8252 Euro Diäten monatlich verdient jeder Bundestagsabgeordnete seit 1. Januar 2013, Aufwandsentschädigungen für Büros und Mitarbeiter nicht eingerechnet. Macht pro Quartal 24.756 Euro. Ebenfalls pro Quartal rechnete Wöhrl bei der Sarasin-Bank zumindest bis Herbst vorigen Jahres 42.500 Schweizer Franken ab, umgerechnet etwa 34.200 Euro. Dies geht aus Rechnungen der Politikerin an das in Basel angesiedelte Geldhaus hervor, die der Süddeutschen Zeitung vorliegen. Demnach ließ sich Wöhrl das Geld auf ein Schweizer Sarasin-Konto überweisen.

Inzwischen lande es direkt auf einem deutschen Konto, teilt Wöhrl auf Anfrage mit. Sie beziffert ihre Quartalseinkünfte bei Sarasin auf derzeit 26.973,30 Schweizer Franken. Das Geld werde korrekt versteuert und Sozialabgaben müsse sie auch zahlen.

Wie hoch ist der Aufwand für so viel Geld?

Wie aber sieht die Gegenleistung aus? Wie hoch ist der zeitliche Aufwand für ein solches Salär? Nach unbestätigten Informationen aus Wöhrl nahestehenden Parteikreisen kommen Verwaltungsrat und Beirat der in Basel angesiedelten Sarasin maximal einmal in drei Monaten zusammen.

Das treffe "nicht unbedingt zu", weicht Wöhrl auf Nachfrage aus. "Die Sitzungstage sind nicht statisch festgelegt, sondern werden nach aktuellen Gegebenheiten angesetzt." Es könnten also theoretisch mehrere Sarasin-Arbeitstage pro Quartal sein, aber auch gar keiner. "Gegebenenfalls", antwortet Wöhrl kryptisch, kämen "Telefonkonferenzen und Vorbereitungen auf die Sitzungen hinzu".

Die ehemalige Wirtschafts-Staatssekretärin (2005 bis 2009) hat es nicht gern, wenn sie auf ihre Nebenjobs angesprochen wird. Sie fühlt sich als Medienopfer und empört sich über die "Götter in den Schreibstuben". Die SZ-Fragen seien suggestiv. Wöhrl sieht sich als Opfer einer "Negativkampagne".

Das gilt erst recht für die Berichterstattung über ihren Weihnachtsurlaub in Fernost. Statt im Bundestag über die Stationierung deutscher Soldaten samt Patriot-Raketen an der türkisch-syrischen Grenze abzustimmen, war Wöhrl nach Sri Lanka und Thailand geflogen. Beim Bundestagspräsidenten hatte sie sich jedoch krank gemeldet.