Oberbayern Dutzende Tiere verbrennen auf Bauernhof

Bei einem Feuer sterben mehr als 80 Tiere. Ein brennender Stier muss sogar erschossen werden.

Auf einem Bauernhof im Landkreis Rosenheim sind in der Nacht zum Dienstag mehr als 80 Tiere verbrannt. Wie die Polizei mitteilte, entstand ein Schaden in Höhe von mindestens eineinhalb Millionen Euro.

Ein Feuerwehrmann wurde zudem schwer verletzt, als er versuchte, die Tiere zu befreien.

Der Stall in Attel bei Wasserburg am Inn hatte am Montagabend Feuer gefangen. Die Ursache für den Brand blieb zunächst unklar. Fast alle 70 Rinder und 16 Schweine, die in dem Stall untergebracht waren, kamen in den Flammen um.

Ein brennender Stier rannte in Richtung Bundesstraße und musste von Polizisten erschossen werden. Das landwirtschaftliche Anwesen gehört zu einer Einrichtung für behinderte Menschen. Deren Gebäude war aber von dem Feuer nicht betroffen.

Am frühen Dienstagmorgen dauerten die Löscharbeiten noch an.