Mazda 6Angriff auf die linke Spur

Ein attraktives Design hatte schon die vergangene Generation des Mazda 6 zu bieten. Ihr Nachfolger soll nun nicht weniger als die deutsche Konkurrenz von der linken Autobahnspur verweisen. Doch Mazdas Mittelklasse leistet sich noch immer kleine Schwächen.

Ein attraktives Design hatte schon die vergangene Generation des Mazda 6 zu bieten. Ihr Nachfolger soll nun nicht weniger als die deutsche Konkurrenz von der linken Autobahnspur verweisen. Doch Mazdas Mittelklasse leistet sich noch immer kleine Schwächen.

"Während der Entwicklungsphase habe ich meinen Ingenieuren aufgetragen, nur Audi A4, 3er BMW oder VW Passat zu fahren", erklärt Mazda 6-Chefentwickler Hiroshi Kajiyama. Die Zielsetzung der Neuauflage des japanischen Flaggschiffes war klar definiert: "Die Position auf der linken Fahrspur in Deutschland muss zurückgewonnen werden. Es kann nicht sein, dass ein Mazda 6 im Rückspiegel weniger imposant wirkt als ein Passat, A4 oder Dreier", ergänzt er voller Inbrunst.

Bild: SOM 8. Oktober 2012, 15:362012-10-08 15:36:26 © süddeutsche.de/pi/goro/rus