Wildlife Photographer of the YearEin Wink mit den Tentakeln

Kämpfende Komodowarane, durchsichtige Oktopusse und ein Tyrann vor einer malerischen Bergkulisse: Das Natural History Museum in London ehrt beeindruckende Tier- und Naturfotos.

Ein Mal im Jahr kühren BBC Worldwide und das Natural History Museum in London "außergewöhnliche Bilder, die auf die Schönheit und Zerbrechlichkeit der Natur aufmerksam machen". Die besten der Bilder werden im Natural History Museum ausgestellt, einige Bilder aus dem Finale sind aber auch hier zu sehen.

Haie und Surfer können auch friedlich miteinander umgehen. Das Foto des ehemaligen Meeresbiologen Thomas Peschak macht aber deutlich, warum Haie Surfer gelegentlich für andere Fische halten. Wider alle Legenden sind Haiangriffe auf Wellenreiter selten. 2014 gab es weltweit 72 Attacken, drei davon endeten für die Wassersportler tödlich. Im Bild testet ein Surfer am Alifal Shoal Riff vor der südafrikanischen Küste den Prototyp eines elektromagnetischen Hai-Abschreckgerätes. War es aktiviert, blieben die Haie auf Distanz, im ausgeschalteten Zustand kamen sie ganz nah. So nah, dass Peschak die Szene bei einem Tauchgang fotografieren konnte - ohne Sauerstofftank, weil er aufsteigende Sauerstoffblasen im Foto vermeiden wollte. Mit dem Bild zog er ins Finale in der Kategorie "Photojournalism Award: Single Image" ein.

Bild: Thomas P. Peschak / Wildlife Photographer of the Year 2015 15. Oktober 2015, 14:402015-10-15 14:40:57 © SZ.de/jhs/olkl/dd