Umwelt:Der grüne Planet

Lesezeit: 5 min

A view is seen from the Amazon Tall Tower Observatory (ATTO) in Sao Sebastiao do Uatuma

Auch der Regenwald im Amazonas-Becken scheint in den vergangenen Jahrzehnten dichter und grüner geworden zu sein.

(Foto: Bruno Kelly/Reuters)

Städte wuchern, Landschaft wird zubetoniert, Natur verschwindet - doch das ist längst nicht überall so. Insgesamt breiten sich die Pflanzen auf der Erde sogar aus. Der Grund? Der Mensch.

Von Benjamin von Brackel

Die Vegetation ist auf dem Vormarsch. In Sibirien und Kanada stoßen Nadelwälder in die Tundra vor, wo bisher nur Gräser und Sträucher bestehen konnten. In den USA breiten sich Ahorn- und Buchenwälder nach Norden aus. Das tibetische Hochplateau bedeckt sich mit Grasland. In der chinesischen Bergregion Shangnan gedeihen Kiefer, Korkeiche, Spitzahorn und Pistazie auf den vor Jahren gerodeten Flächen. Und in der Sahel-Region am Südrand der Sahara mehren sich Büsche und Bäume. Selbst in den Tropen verdichtet sich der Regenwald.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Zur SZ-Startseite